Fußball: KFC: Vogel-Team enttäuscht bei Beisters Rückkehr

Fußball : KFC: Vogel-Team enttäuscht bei Beisters Rückkehr

Die Krefelder verlieren 0:3 gegen den Tabellenführer FC Ingolstadt. Ein frühes Gegentor und die robuste Spielweise der Gäste bereiten dem KFC Probleme.

Der KFC Uerdingen hat nach den Pokalspielen gegen Borussia Dortmund und den SV Budberg in der Liga eine 0:3 (0:1)-Niederlage gegen den FC Ingolstadt kassiert. Das Team von Trainer Heiko Vogel konnte vor 2658 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena nicht an die guten Pokal-Auftritte anknüpfen und muss sich in der Tabelle nach unten orientieren. „Ich bin mit dem Ergebnis nicht zufrieden und mit dem Spiel hab ich auch zu hadern“, sagte KFC-Trainer Heiko Vogel nach der Partie. Kritik gab es vom 43-Jährigen für die Leistung des Schiedsrichters. „Ingolstadt hatte weit über 20 Fouls und der Schiedsrichter hat es nicht unterbunden.“

Chronik des Spiels: Der KFC erwischte einen denkbar schlechten Start ins Spiel. Keine 180 Sekunden waren gespielt, da spielte Boubarcar Barry einen Rückpass direkt in die Füße von Ingolstadts Stümer Caniggia Elva. Der traf mit Hilfe des rechten Innenpfostens zum frühen 0:1 aus Sicht der Gastgeber. Die Krefelder konnten danach kaum eigene Chancen kreieren. Ein Fernschuss von Alexander Bittroff (7.), ein gut vorgetragener Angriff über Roberto Rodriguez (37.) – mehr gab es nicht im ersten Durchgang. Das Team von Trainer Heiko Vogel enttäuschte in fast allen Belangen. Nach der Pause wurde die Partie erst ansehnlicher, als Adriano Grimaldi nach Einwechslung für den schwachen Barry sein Ligadebüt in dieser Saison feierte. Der Stoßstürmer war in der Folge an ein paar ansehnlichen Angriffen des KFC beteiligt. Zählbares sprang dabei aber nicht raus. Auf der Gegenseite verpassten Stefan Kutschke und der eingewechselte Maximilian Beister die Entscheidung. Franck Evina vergab in der Schlussminute den Ausgleich. Im Gegenzug übersprang Ingolstadts Fatih Kaya bei einem Konter Lukas Königshofer und köpfte den Ball ins Netz. Kutschke setzte den Schlusspunkt zum 0:3.

Moment des Spiels: Der Moment des Spiels ereignete sich vor dem Anpfiff. Ex-Spieler Maximilian Beister wurde von den KFC-Vorständen Nikolas Weinhart und Frank Strüver auf dem Platz nachträglich verabschiedet. „Wir hatten eine erfolgreiche Zeit zusammen und wünschen dir für die Zukunft alles Gute“, sagte Weinhart in Richtung von Beister, der gegen den KFC aufgrund von muskulären Problemen nicht von Beginn an auf dem Platz stand.

Szene des Spiels: Es läuft die 82. Minute, als Adriano Grimaldi im Sechzehner nach einer leichten Berührung von Björn Paulsen zu Boden geht. Der KFC-Stürmer wäre frei durch gewesen. Für einen Elfmeter reichte das Einsteigen von Paulsen aber nicht aus. Schiedsrichter Sören Storks ließ weiter laufen. „Im Mittelfeld werden solche Foulspiele in 90 Prozent der Fälle gepfiffen, im Strafraum aber nicht“, kritisierte Grimaldi.

Mehr von Westdeutsche Zeitung