KFC Uerdingen: Was wird aus Noch-Cheftrainer Stefan Reisinger?

KFC Uerdingen : Was wird aus Cheftrainer Reisinger?

Effenbergs erste Mission wird sich mit der Trainerfrage beschäftigen.

An Aufgaben dürfte es Stefan Effenberg in seiner Anfangszeit beim KFC Uerdingen nicht mangeln. Oberste Priorität wird die Trainerfrage besitzen. Stefan Reisinger hat als Interimstrainer nicht die nötige Lizenz, um den KFC alleine und langfristig in der Saison als Cheftrainer zu führen. Verdient hätte es der ehemalige Bundesligaspieler allemal. Nicht nur die vier Punkte aus den Partien gegen Meppen und Magdeburg sprechen für den gebürtigen Landshuter. Im Duett mit Frank Heinemann, der die nötige Fußballlehrer-Lizenz besitzt, könnte Reisinger seinen Posten behalten. Heinemann, der seit zwei Wochen laut Vereinsangaben erkrankt weder am Training noch an einem Spiel seiner Mannschaft teilgenommen hat, soll für sich noch keine Entscheidung getroffen haben, ob er nur auf dem Papier Cheftrainer sein will. Befindlichkeiten, die es für Effenberg auszuloten gilt. Ebenso wie die Frage, ob ein externer Trainer, der siebte im Jahr 2019, die Mannschaft noch mal in die oberen Gefilde der 3. Liga führen könnte. Eine Entscheidung soll in der Trainerfrage nach Informationen unserer Zeitung bislang noch nicht gefallen sein. Spätestens bei seiner offiziellen Vorstellung wird Effenberg als Manager Sport Fragen zur Trainerposition beantworten müssen. Innerhalb der Länderspielpause wird es eine Lösung geben. Danach beginnt für den KFC mit der Partie beim TSV 1860 München ein Stück weit ein zweiter Saisonstart. Ob mit Co- oder Cheftrainer Stefan Reisinger wird sich zeigen. hoss

Mehr von Westdeutsche Zeitung