KFC-Uerdingen-Trainer: Daniel Steuernagel wird neuer Chef

Doppelspitze : KFC Uerdingen hat einen neuen Trainer – Reisinger suchte Steuernagel mit aus

Der KFC Uerdingen hat einen neuen Trainer: Daniel Steuernagel wird als Cheftrainer zusammen mit Stefan Reisinger eine Doppelspitze bilden.

Daniel Steuernagel wird neuer Cheftrainer beim KFC Uerdingen. Am Mittwoch soll der 39-jährige Fußballlehrer erstmals mit der Mannschaft trainieren. Der Neue wird aber nur auf dem Papier den Titel tragen, weil dem jetzigen Interimstrainer Stefan Reisinger die nötige Lizenz fehlt, um die Krefelder in der 3. Liga anleiten zu dürfen. Den Ausweis Fußballlehrer muss der Neue besitzen, damit Reisinger auch in Zukunft Chef des Drittligisten bleiben kann. Es wird in Zukunft beim KFC eine Doppelspitze geben, die Entscheidungsgewalt soll aber Reisinger bleiben, der wie kein anderer das Team und die Prozesse beim KFC Uerdingen kennt. Steuernagel hat einen Vertrag bis zum Ende der aktuellen Spielzeit unterschrieben, teilte der Verein am Mittwoch mit.

Frank Heinemann wird nicht ins Trainerteam zurückkehren

Steuernagel trainierte bis September die Regionalliga-Mannschaft der Kickers Offenbach. Zuvor war der Fußballlehrer bei den Sportfreunden Siegen tätig. „Wir freuen uns sehr über diese Lösung“, sagt Stefan Effenberg, Manager Sport des KFC. „Stefan Reisinger hat in den vergangenen Wochen gute Arbeit geleistet. Wir sind uns sicher, dass wir in der neuen Konstellation wieder in die Erfolgsspur finden werden.“

Klar ist außerdem, dass Frank Heinemann, der seit der Entlassung von Heiko Vogel krankgeschrieben ist, wird in Zukunft nicht mehr Teil des Trainerteams sein. Zu bitter soll dem 54-Jährigen die Entscheidung, Reisinger in den Partien gegen Meppen und Magdeburg das Vertrauen als Cheftrainer zu schenken, aufgestoßen sein. Kommunikation soll es zwischen dem amtierenden Trainerteam und Heinemann seitdem kaum noch gegeben haben. Erst durch Heinemanns Rückzug wurde die Trainerfindung beim KFC wieder zum akuten Thema.

In einer Art Findungskommission hatten sich Investor Mikhail Ponomarev, Geschäftsführer Nikolas Weinhart und Manager Stefan Effenberg in den vergangenen Tagen mehrere Trainerkandidaten angeschaut. Gespräche wurden geführt, Vertragsdetails verhandelt. Auch Stefan Reisinger durfte seine möglichen Wunschkandidaten vorstellen.

Das Anforderungsprofil hingegen war klar umrissen. Die Lizenz als Fußballlehrer Pflicht. Dazu wollte der Drittligist möglichst keine Ablöse für den Mann hinter Reisinger zahlen. Steuernagel dürfte nicht jedem Fußballfan bekannt sein. Denn ein ehemaliger Bundes- oder Zweitligatrainer hätte kaum seine Lizenz zur Verfügung gestellt, damit ein jüngerer Kollege Cheftrainer bleiben kann.

Mit Torwarttrainer Manfred Gloger, Video- und Spielanalyst Patrick Dippel, Athletiktrainer Fabian Illner und Scout Daniel Wirtz umfasst das Trainerteam des KFC in Zukunft sechs Verantwortliche.

Mehr von Westdeutsche Zeitung