1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Starke Defensive lässt kaum Chancen zu

3. Liga : KFC-Defensive steht in München sicher

Der KFC Uerdingen meistert die Auswärtsaufgabe beim TSV 1860 München und nimmt einen Punkt aus dem Grünwalder Stadion mit.

Der KFC Uerdingen hat am 11. Spieltag in der 3. Liga ein achtbares Remis beim TSV 1860 München geholt. Im Grünwalder Stadion kamen beide Teams in einer umkämpften Partie nicht über ein torloses Remis hinaus. Die Gäste bleiben durch den Punktgewinn im Mittelfeld der Tabelle. Die „Löwen“ fallen durch das zweite sieglose Spiel in Serie auf Tabellenplatz drei zurück. Die Gäste hatten vor allem im zweiten Durchgang die klareren Torchancen, konnten die Münchener aber schlussendlich nicht bezwingen.

Der Mann des Spiels

Jan Kirchhoff feierte nach über fünfeinhalb Monaten Pause sein Comeback beim KFC Uerdingen. Der 30-Jährige stand im Grünwalder Stadion sogar in der Startelf und hielt trotz der langen Verletzungspause 90 Minuten durch. „Es sind jetzt harte Wochen, die auf uns zukommen. Wir haben einen großen Kader, das hilft uns sicherlich. Ich muss jetzt mal schauen, was das Fitness-Team sagt, ob ich Dienstag schon wieder auf dem Platz stehen kann“, sagte Kirchhoff, der gemeinsam mit seiner Hintermannschaft eine starke Leistung bot.

Die Szene des Spiels

Es lief die vorletzte Minuten im Spiel, und Heinz Mörschel hatte sich noch einen aufgehoben. Der Doppelpacker aus der Vorwoche wollte kurz vor Schluss doch noch die drei Punkte aus München entführen. Artistisch legte sich der Offensivspieler im Sechzehner der Hausherren in die Luft und versuchte den Ball per Fallrückzieher an dem „Löwen“-Schlussmann Marco Hiller vorbeizulegen. Der Torwart reagierte jedoch stark und verhinderte die zweite Niederlage in Folge für seine Mannschaft.

Der Aufreger des Spiels

In einer giftigen Partie mit vielen harten Zweikämpfen auf beiden Seiten gab es auch Tacklings, die über das Ziel hinausschossen. Früh holten sich die Hausherren Gelbe Karten ab. Im zweiten Durchgang übertrieb es dann Erik Tallig, der Patrick Göbel an der Außenlinie unsanft stoppte und dann mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Die Chronik des Spiels

Der KFC Uerdingen begann in München mit Jan Kirchhoff, der für den verletzten Fridolin Wagner (Oberschenkel) in die Startaufstellung rückte. Die Gäste setzten bei den stark in die Saison gestarteten „Löwen“ vor allem auf geordnete Defensive. Den Hausherren, die am vergangenen Montag mit 1:2 bei Dynamo Dresden unterlegen waren, konnten offensiv gegen die massive Abwehr der Elf von Trainer Stefan Krämer kaum Akzente setzen. Bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Konrad Oldhafer hatte lediglich Stefan Lex zwei Abschlüsse parat. Der KFC, bei dem erneut Muhammed Kiprit in der Sturmzentrale begann, konnte erst nach dem Seitenwechsel offensiv Akzente setzen. Nach einer starken Direktabnahme von Sascha Mölders (48.), hatte Kiprit auf der Gegenseite die Großchance zur Führung, scheiterte aber am Schlussmann der Hausherren.

Nach der Gelb-Roten Karte kippte die Partie in Richtung des KFC, der jedoch nur noch einmal richtig zwingend wurde, als Mörschel im Sechzehner zum Fallrückzieher ansetzte.

Für den KFC ging es nach der Partie mit dem Bus zurück nach Krefeld. Am Dienstag steht bereits das Heimspiel gegen den Halleschen FC in Düsseldorf (19 Uhr) an.