1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Samstag und Dienstag Corona-Test für Spieler und Trainer

3. Liga : Samstag und Dienstag stehen Corona-Tests beim KFC an

Der KFC Uerdingen zieht die Zügel an. Um in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einzusteigen, wird der Fußball-Drittligist am Samstag und Dienstag die dafür erforderlichen Testungen auf Covid-19 vollziehen.

Rund 40 Personen aus der Mannschaft, dem Trainerteam und dem Betreuerstab werden sich unter Leitung eines zertifizierten Labors den Testungen unterziehen. Rund anderthalb Stunden soll die medizinische Untersuchung pro Tag ungefähr an Zeit in Anspruch nehmen. „Wenn alles gut läuft, können wir dann am Mittwochmittag das Mannschaftstraining wieder aufnehmen“, sagt KFC-Trainer Stefan Krämer.

Antrag auf Mannschaftstraining liegt der Stadt vor

Einen entsprechenden Antrag zur Aufnahme des Mannschaftstrainings hat der Verein bei der Stadt Krefeld bereits eingereicht. Bis Mittwochvormittag sollen die Ergebnisse der zweiten Testreihe vorliegen. Gibt es dann keine positiven Befunde, dürften Spieler und Trainer wieder in den Wettkampfmodus einsteigen. „Sollte es positive Befunde geben, muss auch nur der jeweils betroffene Spieler in Quarantäne“, berichtet Krämer.

Derzeit trainiert der KFC in fünf Fünfergruppen, bis auf Robin Udegbe, Selim Gündüz und Nerciwan Khalil Mohammad sind alle Spieler mit an Bord. Auf Nachfrage, warum die Spieler nicht am Training teilnehmen würden, wollte sich der Verein nicht äußern. Vorgaben zu einer Obergrenze an Trainingsspielern gibt es nach Informationen dieser Zeitung aber nicht. Auch die Spieler wollten sich auf Nachfrage nicht äußern. Klar ist nur, dass der Verein ein eigenes Hygienekonzept erarbeitete, das vom zuständigen Gesundheitsamt in Krefeld abgenommen wurde.

Bleiben 25 Spieler, auf die in den kommenden Wochen ein knallhartes Programm warten könnte, wenn die Politik in den kommenden Tagen auch dem Wiederbeginn in der 3. Liga grünes Licht gibt. Krämer rechnet mit fünf englischen Wochen bei noch elf ausstehenden Partien. „Das wird knallhart, reguläres Training wird da zwischen den Spielen kaum möglich sein. Der Belastungssteuerung muss dabei besonders viel Aufmerksamkeit gewidmet werden“, sagt Krämer.