3. Liga: KFC Uerdingen: Momente, Spieler, Aufreger - So war das Spiel gegen Münster

3. Liga : KFC Uerdingen: Momente, Spieler, Aufreger - So war das Spiel gegen Münster

Der KFC Uerdingen hat das Auswärtsspiel bei Preußen Münster mit 1:0 gewonnen und ist auf Rang zwei der 3.Liga vorgerückt. Hier finden Sie die wichtigsten Infos der Partie im Überblick.

<

p class="text"><h2 style="text-align: center;">Der Aufreger des Spiels

Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, hätte Münsters Martin Kobylanski in der 18. Minute genauer gezielt, statt nur die Latte zu treffen. Durchatmen bei den Uerdingern. Es ist noch einmal gutgegangen. Ein Raunen ging durchs Stadion.

Stefan Aigner, Uerdingens Sturmspitze am Samstag, spielte eine sehr auffällige Partie, vergab nach 75 Minuten eine gute Konterchance, war aber an vielen Offensivaktionen beteiligt. Zweikampfstark, mit Abschlüssen und Vorarbeiten.

Trainer Stefan Krämer stellte Dennis Daube ins offensive Mittelfeld hinter die alleinige Spitze Stefan Aigner. Maximilian Beister wich auf die rechte Seite aus. Als Sechser agierten diesmal Tanju Öztürk und Manuel Konrad. Die Krefelder kamen besser ins Spiel, hatten durch Christian Dorda und Stefan Aigner gleich Gelegenheiten. Dann aber wurden die Gastgeber immer stärker.

Martin Kobylanski traf per Freistoß die Latte, zweimal schloss Rufat Dadashov gefährlich ab. Die Uerdinger waren in der Folge harmlos. Die Münsteraner gefährlicher, im Abschluss aber ungenau. Oftmals standen aber auch die Uerdinger im Strafraum richtig. Maximilian Beister vergab nach der Pause eine gute Konterchance.

Auch Aigner. Ab der 60.Minute waren die Uerdinger die tonangebende Mannschaft. Es musste aber schon Tanju Öztürk her, der aus der zweiten Reihe mit einem abgefälschten Schuss ins Ziel traf.

Mehr von Westdeutsche Zeitung