1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Krämer lässt seine Spieler schwitzen

3. Liga : Krämer lässt die Spieler schwitzen

Der KFC Uerdingen hat sein Trainingsprogramm trotz der hochsommerlichen Temperaturen an den ersten Tagen seit Mittwoch unverändert durchgezogen.

Die heißen Temperaturen sollen keine Ausrede sein. Der KFC Uerdingen hat sein Trainingsprogramm an den ersten Tagen seit Mittwoch unverändert durchgezogen. Am Freitag standen sogar zwei Einheiten auf dem Plan von Trainer Stefan Krämer. Auch am Donnerstag war der Drittligist am Nachmittag noch einmal auf den Platz gegangen für gemeinschaftliche Übungen. Die Vorbereitungszeit auf eine Saison ist Schinderei. Das wissen Fußballprofis seit dem ersten Tag ihrer Karriere. Grundlagen werden gelegt, um die anstehenden schweren Prüfungen in der Meisterschaft körperlich gut zu überstehen. Wer in den Sommermonaten fehlt oder nachlässig ist, holt das im Ligabetrieb so schnell nicht mehr auf. Andere erhalten den Vorzug in der Startelf. Bei den Krefeldern stand eine Mischung aus Teamtraining und Testungen an den ersten Tagen an.

Untersuchung auf Herz und Nieren stand auf dem Programm

Nicht nur wurde routinemäßig nach dem Corona-Virus gesucht, auch eine Untersuchung auf Herz und Nieren fand für die Spieler statt. „Die Ärzte prüfen, ob irgendwelche Baustellen im Körper sind“, sagte Krämer. Darüber hinaus aber standen auch andere Übungen auf dem Zettel: Mobilität, Sprungkraft und Diagnostik-Läufe über jeweils 20 Meter, bei denen die Zeit-Intervalle immer kürzer werden mit der Zeit - es sind also keine reinen Ausdauerläufe wie zum Beispiel der Cooper-Test, bei denen man das Tempo selbst bestimmen kann. Der Intervall-Test dient dazu, die athletischen Fähigkeiten der Fußballer zu überprüfen. Wie fit ist die Mannschaft? Wie fit jeder einzelne Spieler?

Auch am Samstag findet noch einmal eine Einheit statt, ehe am Sonntag der erste Test-Gegner wartet. Die PSV Eindhoven, Vierter der im März abgebrochenen vergangenen Saison der Eredivisie und Europapokalteilnehmer, wird für die Mannschaft von Stefan Krämer der erste Härtetest. Anpfiff in der Sport-Residenz Klosterpforte ist um 14 Uhr. Zuschauer sind nicht zugelassen. Bereits um 10 Uhr setzt sich der Tross in Bewegung. Ein Aufenthalt in der Klosterpforte ist nicht geplant. Nach dem Spiel geht es zurück nach Krefeld. „Wir werden mal sehen, wie gut wir dagegenhalten können nach den ersten anstrengenden Tagen“, sagt Krämer. Alle Spieler sollen zum Einsatz kommen, das sei auch den hohen Temperaturen geschuldet. Am Donnerstag, 13. August, geht es dann zum SC Paderborn zum nächsten Test.

In der Zwischenzeit sollen auch einige Testspieler genauer unter die Lupe genommen werden. Durch die Aussortierung von Kevin Großkreutz, Dominic Maroh und Manuel Konrad stehen Krämer derzeit insgesamt nur 15 Feldspieler zur Verfügung und insgesamt drei Torhüter.