1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Krefeld Uerdingen: KFC Uerdingen: Klarer Sieg im Derby gegen Meerbusch

Krefeld Uerdingen : KFC Uerdingen: Klarer Sieg im Derby gegen Meerbusch

Der KFC Uerdingen gewinnt mit Treffern der Stürmer Rankl und Pozder das Derby gegen Meerbusch.

Krefeld. In den Katakomben nahm Trainer André Pawlak schon die ersten Glückwünsche für den 2:0-Sieg über den TSV Meerbusch entgegen. Draußen holten sich seine Spieler noch den Beifall ihres Publikums ab. „Nie mehr Oberliga“ hallte es bis in die Gänge der Grotenburg hinein. Für eine endgültige Verabschiedung aus der fünften Liga aber ist es noch zu früh. Dennoch war es ein guter Abend für den Spitzenreiter KFC Uerdingen gewesen.

Pawlak lobte: „Das Team hat es taktisch gut umgesetzt. Die Tore sind zum richtigen Zeitpunkt gefallen. Wir haben heute konzentriert gespielt und nicht gewackelt.“ Außenspieler Johannes Dörfler sagte: „Es war insgesamt eine gute Leistung. Auf dem Boden war es schwer. Wir haben uns aber mehrere Chancen erarbeitet. So müssen wir weitermachen.“ Der Vorsprung auf Schonnebeck bleibt indes bei neun Punkten bestehen bei noch fünf Spielen beider Teams.

Auch die Verlierer konnten mit einem kleinen Trost in die Nacht verschwinden. Vier Punkte beträgt nun der Rückstand auf Cronenberg, die es am Sonntag im Abstiegskampf auswärts zu schlagen gilt. Meerbuschs Trainer Wolfgang Jeschke sagte: „Wir haben noch vier Endspiele. Ich bin sicher, dass wir es noch schaffen.“ Teammanager Horst Riege fügte an: „Hier zu verlieren, ist keine Schande. Nun müssen wir in Cronenberg gewinnen.“

Die erste Chance zur Führung bot sich den Gästen. Christoph Caspari aber traf nach einer Ecke nur den Pfosten. Glück für die Hausherren, die in der Folge aber das Spiel bestimmten. Erst scheiterte Sascha Tobor an TSV-Schlussmann Andreas Lahn, dann entschärfte der Torwart auch noch Kai Schwertfegers abgefälschten Schuss zur Ecke. Ein Kopfball Denis Pozders, der wie schon im zweiten Durchgang in Baumberg zusammen mit Danny Rankl stürmte, prallte nur gegen den Pfosten, Verteidiger Vincent Wagners Versuch im Nachschuss ging vorbei.

Meerbusch stand unter Druck, konnte sich nur sporadisch mal befreien. Die Angriffe des KFC rollten in Richtung des Meerbuscher Tores. Nach einem Ballverlust war es dann aber Danny Rankl nach einem Doppelpass mit Pozder, der traf (35.). In der Halbzeit sorgte der SPD-Kandidat für den Landtag, Benedikt Winzen, für zusätzliche Aufmunterung unter den KFC-Fans. Der 32-Jährige sagte zum Stand der gesperrten Osttribüne: „Wir wollen erwirken, dass zumindest ein Teil der Tribüne wieder geöffnet wird.“

Nach der Pause ließ der Druck der Uerdinger nach. Meerbusch wurde dadurch aber nicht gefährlicher. Auf Denis Pozder aber war erneut Verlass. Nach einer Flanke Timo Achenbachs köpfte der Angreifer zum 2:0 ein (71.). Mit Schadenfreude quittiertem die KFC-Fans: „Wir steigen auf und ihr steigt ab“. André Pawlak konnte die letzten Spielminuten entspannt aus seinem roten Sessel am Rande des Feldes heraus beobachten.