KFC Uerdingen: KFC verliert gegen SV Meppen

KFC Uerdingen : Momente, Spieler, Aufreger: So war das KFC-Spiel gegen SV Meppen

Fußball-Drittligist KFC Uerdingen hat das Ligaspiel beim SV Meppen mit 2:3 verloren. Die Krefelder verspielten dabei eine 2:0-Führung gegen den Abstiegskandidaten aus dem Emsland.

Die Treffer von Maximilian Beister und Osayamen Osawe reichten nicht. In der 96. Minute verwandelte der Meppener Nick Proschwitz einen umstrittenen Handelfmeter. Für den KFC war es die dritte Niederlage in Folge.

Der Moment des Spiels

Die Schlussphase hatte es in sich. Binnen elf Minuten drehten die Meppener einen 0:2-Rückstand in einen Sieg. Der KFC verlor die Spielkontrolle und wurde in der 96.Minute noch böse bestraft.

Der Mann des Spiels

Erst traf er mit dem Kopf zum 1:2 aus Meppener Sicht, dann nahm er sich auch noch den Ball, um den Handelfmeter in der 96. Minute zum 3:2-Sieg zu verwandeln. Nick Proschwitz war das Gesicht der Aufholjagd des Underdogs.

Der Aufreger des Spiels

Handspiel oder nicht? Nick Proschwitz flankte den Ball in den Strafraum, Verteidiger Dominic Maroh drehte sich weg, traf den heranfliegenden Ball aber mit dem Arm, den er in der Bewegung anhob. Schiedsrichter Bacher zeigte auf den Punkt. Elfmeter. Lange Gesichter bei den Krefeldern.

Chronik des Spiels

Trainer Stefan Reisinger beorderte Neuzugang Osayamen Osawe in die Sturmspitze. Der aus Zürich gekommene Roberto Rodriguez begann auf der linken offensiven Seite. Oguzhan Kefkir blieb draußen auf der Bank. Mario Erb kehrte nach dreimonatiger Verletzungspause in die Innenverteidigung zurück. Stefan Aigner rückte eine Position zurück hinter die Spitze. Die Meppener hatten Vorteile im ersten Durchgang, trafen in der 1. Minute durch René Guder den Pfosten. Die Uerdinger brauchten 29 Minuten für ihren ersten Abschluss. Osayamen Osawe traf jedoch aus Abseitsposition. Kein Tor. Nach der Halbzeit war dann erst einmal wieder Torwart René Vollath mit einer Abwehr gefragt. Im Gegenzug fiel das 1:0 für den KFC (47.). Die Gastgeber besaßen weiter die gefährlicheren Abschlüsse, die Tore aber erzielten die Krefelder. Osayamen Osawe hob einen Ball über den Meppener Torhüter zum 2:0 ins Tor. Nick Proschwitz machte es mit einem Kopfball noch einmal spannend. Max Kremer gelang mit einem Kunstschuss ins lange Eck noch der Ausgleich. Doch damit nicht genug. Der KFC kassierte noch den K.o.-Schlag in der Nachspielzeit.

Mehr von Westdeutsche Zeitung