1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Geschäftsführer Frank Strüver tritt zurück

3. Liga : KFC: Frank Strüver tritt zurück

Geschäftsführer Frank Strüver hat sein Amt als Geschäftsführer der KFC Uerdingen Fußball GmbH niedergelegt.

Um 19 Uhr verkündete der KFC Uerdingen am Mittwochabend eine überraschende Personalentscheidung. Geschäftsführer Frank Strüver hat sein Amt als Geschäftsführer der KFC Uerdingen Fußball GmbH niedergelegt. Dies teilte der Verein in einer Presseinformation mit. „Ich möchte Frank Strüver für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit danken“, sagt Präsident Mikhail Ponomarev. „Wir wünschen ihm und seiner Familie nur das Beste.“ Über die Hintergründe des Abschieds machte der Fußball-Drittligist keine Angaben. Auch Frank Strüver wollte sich auf Nachfrage unserer Zeitung bislang nicht äußern. Der 49-Jährige war seit 2017 Geschäftsführer beim KFC Uerdingen und hatte nach Vereinsangaben diverse Projekte wie den Stadionumbau, die für jede Saison notwendigen Lizenzierungen sowie das Qualitätsmangement des Klubs zu verantworten. Im Herbst hatte Strüver bei einer Fandiskussion auch die Pläne des Vereins im Umgang mit der Corona-Pandemie erläutert und dabei darauf hingewiesen, dass der KFC Uerdingen sich in einer „wirtschaftlich schwierigen Situation“ befinde. Strüver war erst vor wenigen Wochen in eine Taskforce des DFB berufen worden und galt bis zuletzt als Kontaktmann und Vermittler des Vereins in der Kommunikation mit der Stadtverwaltung – unter anderem in Bezug auf die Sanierung der Grotenburg.

Auf dem Platz muss der KFC bis auf Weiteres auf Jan Kirchhoff verzichten. Der Routinier zog sich beim Aufwärmen vor der Partie gegen den SC Verl nach Vereinsangaben einen Muskelbündelriss zu und wird damit wochenlang ausfallen. Kirchhoff war erst gegen den TSV 1860 München nach mehrmonatiger Verletzungspause in den Kader zurückgekehrt. hoss