KFC Uerdingen gegen Kaiserslautern - Talfahrt geht ungebremst weiter

Heimspiel : KFC Uerdingen gegen Kaiserslautern - Talfahrt geht ungebremst weiter

Der KFC Uerdingen ist weiter auf Talfahrt. Im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern gelang den Krefeldern nicht der erhoffte Befreiungsschlag.

Fußball-Drittligist KFC Uerdingen hat auch im zwölften Spiel der Rückrunde nicht gewinnen können. 2:4 unterlagen die Krefelder dem 1. FC Kaiserslautern und geraten nun in den Abstiegskampf.

Maximilian Beister hatte zur Führung getroffen, Adriano Grimaldi erzielte das 2:4 aus Krefelder Sicht, die nun seit zwölf Spielen ohne Sieg sind.

Der Moment des Spiels

Kurz nach Wiederbeginn eine Situation mit Symbolcharakter. Bei einer Konterchance erhielt Adriano Grimaldi einen langen Ball, zwei Lauterer aber jagten ihm das Spielgerät an der Mittellinie ab. Der Gegenzug: ein langer Ball auf Timmy Thiele, der aus spitzem Winkel zum 3:1 traf.

Der Mann des Spiels

Kaiserslauterns Stürmer Timmy Thiele zog den Hausherren nach der Halbzeit den Zahn. Erst stellte er auf 3:1, dann auch auf 4:1. Ein Vorsprung, den die Krefelder nicht mehr aufholten.

Der Aufreger des Spiels

Das hätte der Anschlusstreffer sein können. Maximilian Beister zielte aber wenige Zentimeter zu ungenau. Der Ball prallte nur gegen den Pfosten und danach ins Feld zurück. Pech für den KFC.

Chronik

Trainer Frank Heinemann holte Manuel Konrad und Osayamen Osawe in die Startelf zurück. Eine frühe Führung durch Maximilian Beister nutzte den Uerdingern aber nicht. Nur sechs Minuten später fiel der Ausgleich durch Pick, Kühlwetter erhöhte wenig später auf 2:1 für die Pfälzer.

Nach der Pause war es dann Timmy Thiele, der auf 3:1 stellte für spielerisch überlegene Gäste. Uerdingen war bemüht, fand aber keine Mittel. Thiele zum 4:1, dann aber Grimaldi zum 2:4 aus Uerdinger Sicht. Die Gastgeber versuchten noch einmal alles. Der FCK aber war gefährlicher.

(anle)
Mehr von Westdeutsche Zeitung