1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Der Aufstieg ist vertagt

KFC Uerdingen: Der Aufstieg ist vertagt

Nach der 2:0-Führung reicht es nur zum Remis gegen Rhede. Der Aufstieg ist erst einmal verschoben.

Krefeld. Der KFC Uerdingen hat es verpasst, den Aufstieg in die Regionalliga perfekt zu machen. Trotz einer 2:0-Führung reichte es für den Oberliga-Tabellenführer nur zu einem 3:3 gegen den VfL Rhede. Ein Sieg hätte gereicht, da Turu Düsseldorf beim VfB Homberg mit 1:2 verlor.

Vom Anpfiff an zeigten die Gäste einen couragierten Auftritt. Uerdingen brauchte bis zur zehnten Minute, um einen Angriff in die Wege zu leiten. Doch dieser war von Erfolg gekrönt. Kosi Saka hämmerte den Ball unhaltbar ins Tor. Mit der Führung im Rücken konnte der KFC zeitweise sein gewohntes Kombinationsspiel aufziehen. In der 29. Minute erzielte Uzun per Kopf seinen 21. Saisontreffer.

Doch die 2:0-Führung sorgte keineswegs für Ruhe im Spiel. Fast im direkten Gegenzug gelang Rhede durch einen Alleingang von Daniel Giesbers der Anschlusstreffer. Bereits zwei Minuten später hätte Giesbers den Ausgleich erzielen müssen, als Torwart Sascha Samulewicz ausgespielt war, und Andreas Korte gerade noch den Ball vor der Linie klären konnte.

Der KFC ging mit einer schmeichelhaften Pausenführung in die Kabine. Da zur Pause Turu Düsseldorf mit 0:2 hinten lag, sah alles nach einem perfekten Aufstieg aus. Doch Rhede schien etwas dagegen zu haben. Per Strafstoß markierte Simon Lechtenberg den Ausgleich (51.). Ioannis Alexiou hatte zuvor Fabian Herbers zu Fall gebracht. Doch damit nicht genug. Rhede ging per Konter durch Daniel Giesbers nicht unverdient mit 3:2 in Führung (61.). Erstmals hatte Keeper Samulewicz in einem Spiel mehr als zwei Tore hinnehmen müssen.

In einem nun packenden Schlagabtausch nahm der KFC den Kampf an und erzielte in der 72. Minute den Ausgleich. Eine Flanke von Jan Lukas Pirschel legte Uzun diesmal für seinen Kapitän Ersan Tekkan ab, der zum 3:3 traf. Glück hatte Uerdingen, dass VfL-Stümer Giesbers (73.), noch während auf den Tribünen gejubelt wurde, nur den Posten anvisierte. In der Schlussphase sorgte das Schiedsrichtergespann noch einmal für Aufregung. Neben einigen strittigen Abseitsentscheidungen bekam Uzun für eine Schwalbe im Strafraum die Gelb-Rote Karte, und mit dem Schlusspfiff musste auch Korte mit Rot vom Platz.

„Es gab viele Tore und viele Chancen zu sehen, aber so habe ich mir das nicht vorgestellt. Wir hatten zu viele Ballverluste im Mittelfeld. Erst als wir 2:3 hinten lagen, haben wir wieder angefangen, Fußball zu spielen“, ärgerte sich Trainer Eric van der Luer.

Der Aufstieg könnte ohne weiteres Zutun fix werden. Das für Mittwoch geplante Nachholspiel bei RW Oberhausen II droht aus Sicherheitsgründen auszufallen. Sollte Turu in Rhede nicht gewinnen, wäre der KFC trotzdem in der Regionalliga.