1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC-Torhüter Vollath patzt — 0:1-Pleite

KFC-Torhüter Vollath patzt — 0:1-Pleite

Bonns Lokotsch staubt ab, nachdem der Schlussmann des KFC einen hohen Ball nicht festhält, weil er mit einem Mitspieler zusammenprallt.

Krefeld. Diesmal gab es kein glückliches Ende für den KFC Uerdingen. Im zweiten Saisonspiel unterlag der Aufsteiger Freitagabend beim Bonner SC mit 0:1. Das Tor des Abends fiel nach einem Abstimmungsfehler zwischen Torwart René Vollath und einem KFC-Verteidiger. Lars Lokotsch brauchte nur abzustauben.

Bonns Trainer Daniel Zillken hatte die Gäste vor dem Spiel noch geadelt, den Kader der Uerdinger mit dem eines Drittligisten verglichen. In der Stadionzeitschrift der Bonner tippte der ehemalige Uerdinger Sebastian Hirsch auf einen 1:0-Sieg seines neuen Teams aus der ehemaligen Bundeshauptstadt. Übermäßigen Respekt ließen die Gastgeber im ersten Durchgang nicht erkennen. KFC-Trainer Michael Wiesinger hatte dieselbe Formation wie in der Vorwoche gewählt. Siegtorschütze Lucas Musculus, der von seinem früheren Publikum während der Mannschaftsvorstellung mit Buhrufen empfangen worden war, blieb zunächst auf der Bank.

Das Spiel war ausgeglichen, auch wenn die Bonner etwas mehr Zug zum Tor hatten. Die beste Chance aber vergab der Uerdinger Marcel Reichwein, als er seinen Eckball Oguzhan Kefkirs übers Tor köpfte. In der 37. Minute dann aber ein Nackenschlag für die Gäste. Torwart René Vollath hielt einen hohen Ball nach einem Zusammenprall mit einem Mitspieler im Fünfmeterraum nicht fest, Bonns Lars Lokotsch bedankte sich, staubte zur Führung ab. Dem KFC fehlte im Sportpark Nord noch etwas die Konsequenz im letzten Drittel vor dem gegnerischen Tor — wie schon gegen Köln. Der finale Pass kam nicht wie gewünscht an. Die Bonner setzten auf ihr Umschaltspiel, das sie in der Vorsaison schon als Aufsteiger oft gewinnbringend präsentiert hatten.

Das Bild änderte sich auch nach der Pause vorerst nicht. Wiesinger nahm Linksverteidiger Christian Dorda in der Pause vom Feld, brachte den offensiven Florian Rüter. Nach einer Ecke von Connor Krempicki kam Mario Erb zum Abschluss, doch Bonns Torwart Alexander Monath parierte gut. Das tat der Bonner Schlussmann auch nach einem Kopfball Reichweins nach Flanke Kefkirs. Als Lucas Musculus nach 63 Minuten eingewechselt wurde, zeigten die Bonner Fans mit Pfiffen ihren Unmut. Auf Uerdinger Seite aber blieben Ungenauigkeiten im Spiel in die Spitze, auch wenn nun mehr Drang Richtung Tor der Bonner zu sehen war vor 1755 Zuschauern.

Die Bonner Konter waren für die KFC-Verteidigung selten Grund zur Sorge. Ein scharf geschossener Freistoß Kefkirs landete in den Armen des BSC-Keepers. Die Gäste warfen in den Schlussminuten alles nach vorne, doch eine Großchance wollte sich nicht mehr ergeben. Der Wille, das Spiel noch zu drehen, war zu sehen. Doch es sollte am Freitag nicht sein, den Uerdingern fehlte in der Offensive die Durchschlagskraft.