KFC : KFC schlägt Europa-League-Team

Das Vogel-Team dreht nach frühem Rückstand gegen FK Oleksandria das Spiel. Mbom und Evina geben Debüt.

Dem Schauer des Wassersprengers entzogen sich vor dem Abpfiff nur die wenigsten der 22 Akteure in dem kleinen Stadion in Tegelen am frühen Mittwochabend. Bei hochsommerlichen Temperaturen trat der KFC Uerdingen zu seinem echten ersten Härtetest in der Vorbereitung auf die am 19. Juli beginnende Saison in der 3. Fußball-Liga an.

FK Oleksandria, immerhin Dritter in der vergangenen Saison in der ersten ukrainischen Liga und damit für den Europapokal startberechtigt, machte dem Team von Heiko Vogel von Beginn an klar, dass dieses Vorbereitungsspiel kein Sommerkick werden würden. Nach nicht einmal acht Minuten lagen die Ukrainer bereits mit 2:0 in Führung. Die Tore, simple Fußballkunst. Strukturiert vorgetragene Angriffe über die linke Seite und das Zentrum sowie präzise Abschlüsse. Der KFC, bei dem Jan Kirchhoff erstmals als Kapitän auf dem Platz stand und vor der Abwehr Regie führte, brauchte auf der Anlage des niederländischen Viertligisten TSC 04 Tegelen aber nicht lange, um Antworten auf die forsche Spielweise des Gegners zu finden.

Beister vergibt frei vor dem Tor, Rodriguez macht es besser

Angetrieben vom agilen Selim Gündüz kam die Vogel-Elf immer besser ins Spiel. Maximilian Beister vergab frei vor dem Tor jedoch den Anschlusstreffer (16.). Nach kurzer Trinkpause stand Lukas Königshofer, der erneut im Tor der Blau-Roten startete, im Mittelpunkt. Einen von ihm selbst verursachten Foulelfmeter parierte der Schlussmann mit einer starken Fußabwehr. Im Gegenzug traf Roberto Rodriguez zum 1:2 (32.) und hätte durch Stefan Aigner sogar ausgleichen können.

Zur Halbzeit wechselten beide Trainer dann einige Male durch. Auf Seite des KFC gab Franck Evina sein Debüt für die Krefelder, mit ihm kamen Tobias Rühle, Dennis Daube und Alexander Bittroff. Kirchhoff rückte neben Lukimya in die Innenverteidigung und ordnete das Spiel seiner Mannschaft von hinten heraus. Mit Erfolg. Beister, der im ersten Durchgang noch frei vor dem Tor gescheitert war, setzte die Kugel nach Wiederanpfiff sehenswert in den rechten Winkel. Gespielt wurde im zweiten Abschnitt im Übrigen mit den Bällen des KFC. Im ersten Durchgang war die Partie noch mit den Spielgeräten der Ukrainer eröffnet worden. Die Besonderheiten eines Freundschaftsspiels.

KFC dominiert die zweiten 45 Minuten und trifft dreifach

Der KFC trat in den zweiten 45 Minuten souverän auf, ließ die Gäste kaum noch ins Spiel finden. Und Trainer Heiko Vogel durfte mit ansehen, wie sein Team die Überlegenheit jetzt auch in Tore ummünzte. Der eingewechselte Patrick Pflücke traf zum 3:2 (69.). Kurz darauf war es Evina, der nach einer Ecke sogar auf 4:2 stellte. Kurz vor Schluss staubte die Gäste noch zum 3:4 aus ihrer Sicht ab. Das Vogel-Team zeigte sich davon aber unbeeindruckt und brachte den Sieg am Ende verdient über die Zeit.

Mehr von Westdeutsche Zeitung