KFC: Reisinger sieht Fitness-Defizit - Laufpläne für alle Spieler

KFC Uerdingen : KFC: Reisinger sieht Fitness-Defizit beim Team

Beim Fußball-Drittligisten wird in der Länderspielpause die Belastung erhöht.

Die Länderspielpause am Wochenende hat für den Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen sportlich auch etwas Gutes. Übergangstrainer Stefan Reisinger zog die Zügel in den Übungsstunden an. Mehr Intensität, mehr Belastung. Offenbar eine Erkenntnis aus den vergangenen Wochen, dass die Mannschaft nicht das nötige Stehvermögen hat. Zumindest aus Sicht des 38-Jährigen: „Für die 3.Liga brauchen wir eine andere Basis. Das ist meine Meinung. Da müssen wir uns noch verbessern.“

Montag steigt für die Profis ein Laktat- und Leistungstest

Für Montag hat Reisinger einen Laktat- und Leistungstest angesetzt. Am Wochenende haben die Spieler nach einer anstrengenden Woche zwei Tage frei. Dann beginnt die Vorbereitung auf das Gastspiel in einer Woche bei 1860 München, mit zwei Einheiten am Montag. „Wir brauchen eine andere körperliche Konstitution“, sagt Reisinger. Aber: „Ich habe das angesprochen. Die Jungs haben sehr gut mitgezogen“, sagte der Ex-Bundesliga-Profi.

Am Freitag gab es Spielersatztraining für diejenigen, die am Donnerstag im Test gegen den VfL Bochum (2:4) nicht oder nur kurz zum Einsatz gekommen waren. Jeder Spieler erhielt zudem vom Trainerteam einen individuellen Laufplan. „Jeder hat für sich eine Eigenverantwortung“, sagt Reisinger, „Jeder muss mehr tun.“ Weiter fehlt Innenverteidiger Oliver Steurer, der nach einer langen Virusinfektion allmählich erst wieder einsteigen soll ins Training. Assani Lukimya trat mit Problemen an der Achillessehne kürzer. Noch ist nicht geklärt, wie es in der Trainerfrage beim KFC weitergehen soll.

Mehr von Westdeutsche Zeitung