KFC: Manuel Konrad rückt gegen Großaspach in die Defensive

KFC Uerdingen : Wie viel Risiko wagt der KFC gegen Großaspach?

Nach dem hart umkämpften Remis gegen Unterhaching steht das Team von Trainer Heiko Vogel vor einer kniffligen Auswärtsaufgabe.

Als moralischer Sieger fühlten sich die Fußballer des KFC Uerdingen nach dem 2:2 gegen Unterhaching. Ein gewonnener Punkt, nicht zwei verlorene, so ging die Deutung des Heimspiels. Die Krefelder wähnen sich auf dem richtigen Weg. Viel Zeit bis zur nächsten Aufgabe bleibt indes nicht. Schon am Freitagmittag setzte sich der KFC-Tross in Richtung Großaspach in Bewegung. Dort soll der zweite Saisonsieg eingefahren werden.

Form:

In Unterzahl zeigten die Uerdinger gegen Unterhaching Kampfgeist und Durchhaltevermögen. Defensiv ließen zehn Krefelder weniger zu als zuvor mit elf Spielern. In der Offensive gelang es empfindliche Nadelstiche zu setzen. Die Phase jedoch bis zum 0:2 muss aufgearbeitet werden. Der KFC sah bei beiden Gegentoren nicht gut aus.

Personal:

Weiter wird Trainer Heiko Vogel auf seinen Kapitän Jan Kirchhoff verzichten müssen. Der 28-Jährige hat nach wie vor Knieprobleme. Vogel wolle kein Risiko eingehen, sagte er am Donnerstag auf der Pressekonferenz. Adam Matuschyk brach das Training ab. Er litt zuletzt unter muskulären Problemen. Innenverteidiger Dominic Maroh fällt weiter mit angebrochener Rippe aus. Damit wird Manuel Konrad zu seinem zweiten Einsatz kommen. „Er hat uns hinten gut stabilisiert“, sagt der KFC-Trainer. Assani Lukimya fehlt für zwei Spiele (Rotsperre).

Im Fokus:

Der 3:0-Sieg der SG Sonnenhof Großaspach ließ aufhorchen. Die Mahner der 3.Liga fühlen sich bestätigt. Und auch Vogel richtete klare Worte an die Mannschaft: „Jeder kann jeden schlagen. Wir müssen auf der Hut sein. Wir dürfen nie nachlassen.“ Der Aufwärtstrend soll schließlich auch am Samstag in Großaspach weitergehen. Möglichst dann aber auch ohne Platzverweis.

SG Sonnenhof Großaspach

„Booom“ – mit diesem urknalligen Wort hat die Medienabteilung der SG Sonnenhof Großaspach den Sieg am vergangenen Dienstag gegen Würzburg auf der eigenen Homepage eingerahmt. „Wir haben uns kurz gefreut und dann sofort auf die Partie gegen den KFC Uerdingen fokussiert“, fasste SG-Trainer Oliver Zapel das Stimmungsbild innerhalb des selbsternannten „Der Dorfklub“ nach dem 3:0-Erfolg in Würzburg zusammen. In der Vorsaison endete das Hinspiel in Duisburg torlos. Im Rückspiel siegte die SG mit 3:2.

Form

Der erste Saisonerfolg kam genau zur rechten Zeit. Nach den schweren Partien gegen Duisburg (1:4) und Kaiserslautern (1:3) zeigten die Baden-Württemberger gegen die Kickers am 3. Spieltag ihre Klasse. Der Blick richtet sich nach vorne: „Die Jungs gehen auch im Training ans Limit, wir wollen die Englische Woche am Samstag erfolgreich abrunden.“

Personal

Verzichten muss Cheftrainer Oliver Zapel gegen den KFC Uerdingen weiterhin auf Joel Gerezgiher und Jonas Meiser (beide im Aufbautraining). Der Einsatz von Orrin McKinze Gaines II (Knöchelprobleme) für das Heimspiel am Samstag ist nach Vereinsangaben bislang noch fraglich.

Im Fokus

Nicolas Jüllich übernahm gegen Würzburg früh Verantwortung. Der 29-jährige Mittelfeldspieler verwandelte in der 2. Minute einen Elfmeter zu frühen Führung in Würzburg und ebnete seinem Team den Weg zum wichtigen Auswärtserfolg bei den Kickers. Den Sack zu machte die SG im zweiten Durchgang nach einer starken Defensivleistung auch weil Kai Brünker einen Treffer vorbereitete und den Schlusspunkt zum 3:0 selbst setzte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung