KFC: Lakis-Nachfolge scheint geregelt

KFC: Lakis-Nachfolge scheint geregelt

Präsident soll Tuncay Yilmaz werden, als Sponsor steht Mustafa Dursun aus Gladbach bereit.

Krefeld. Für den sportlich wie finanziell taumelnden Fußball-Regionalligisten KFC Uerdingen scheint es überraschend eine Lösung zu geben: Nach WZ-Informationen gibt es sowohl für das Präsidentenamt als auch für die Funktion des Geldgebers konkrete Kandidaten.

Tuncay Yilmaz, der 2. Vorsitzende des Vereins, kündigte am Donnerstag auf WZ-Anfrage an, auf der Mitgliederversammlung im Juni den Vereinsvorsitz übernehmen zu wollen. „Ich hänge sehr an diesem Klub und will noch mehr dabei helfen, den Verein neu zu strukturieren“, sagte Yilmaz, der gleich auch einen Großsponsor an der Hand hat: „Ich habe mit Mustafa Dursun einen Mann gefunden, der gerne als Hauptsponsor dem KFC finanziell helfen würde“, sagt der potenzielle neue KFC-Präsident.

Dursun ist Geschäftsführer von „Elektro Vaßen“ in Mönchengladbach, eine Filiale befindet sich in Krefeld auf der Rheinstraße. Er ist bereit, eine sechsstellige Summe pro Saison in den Verein zu investieren. „Er würde auch ein Vorstandsamt übernehmen, wenn es keine weiteren Kandidaten gibt“, sagt Yilmaz, der in den nächsten Tagen ein Gespräch mit Noch-Präsident Lakis führen will. Dieser hatte im WZ-Interview am Donnerstag zum wiederholten Male angekündigt, sein Amt im Juni niederzulegen. Yilmaz will vermeiden, dass ihm ein „nicht abgesprochener Angriff auf den Vorsitz“ unterstellt wird. Er hofft auch, mit den Personen sprechen zu können, die Präsident Lakis seit Wochen kritisieren. „Wir wissen derzeit alle nicht, wie es weitergeht mit dem KFC. Deshalb will ich mit allen sprechen, die helfen möchten, den Verein neu zu strukturieren“, so Yilmaz.

Keine Sorgen macht sich der 2. Vorsitzende über die Darlehen von 1,4 Millionen Euro, die der Verein der Lakis-Group schuldet. „Wir werden das mit Lakis regeln können“, so Yilmaz.

Unabhängig von den neuesten Entwicklungen haben einige KFC-Anhänger begonnen, Unterschriften zu sammeln, die Oberbürgermeister Gregor Kathstede überreicht werden sollen. Ziel ist ein Gespräch mit dessen Freund Gerald Wagener. Dieser hatte angekündigt, dem KFC finanziell unter die Arme zu greifen, sollte sich der OB direkt bei ihm melden, und darum bitten, den Verein zu unterstützen.

Sportlich steht für die Uerdinger morgen das letzte Saisonspiel bei der Spvgg. Velbert an. Theoretisch ist ein Verbleib in der 4. Liga noch möglich. Dafür ist ein Sieg gegen Velbert und eine Niederlage von Lippstadt gegen Wiedenbrück notwendig. Zudem muss Fortuna Köln in der Relegation gegen Bayern München II in die 3. Liga aufsteigen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung