KFC-Kapitän Erb bricht sich den Schienbeinkopf

Fußball : KFC-Kapitän Erb bricht sich den Schienbeinkopf

Der Verteidiger fehlt rund drei Monate. Eine Nachverpflichtung ist kein Thema.

Die Erleichterung ist groß im Lager des KFC Uerdingen. Kapitän Mario Erb hat sich doch nicht so schwer verletzt wie noch am Wochenende befürchtet. Der 28-Jährige hat sich „nur“ den Schienbeinkopf gebrochen, nicht das Kreuzband gerissen. Damit wird der Uerdinger Spielführer im Januar wieder im Mannschaftstraining zurück erwartet. Erb war am Samstag kurz vor der Halbzeit zu Boden gegangen war, konnte nur gestützt vom Platz gehen. Eine nähere Untersuchung am Montag habe nun ergeben, dass die Bänder im Knie nicht in Mitleidenschaft gezogen sind. „Das vordere Kreuzband ist in Ordnung, das hintere ist gedehnt. In der Rückrunde werden wir wieder auf ihn setzen können“, sagt Krämer: „wir hatten Glück im Unglück.“

Eine Stütze soll das Knie von Mario Erb stabilisieren

Für die nächsten sechs Wochen wird Erb eine Stütze tragen, um das Knie zu entlasten und zu stabilisieren. Eine Operation soll nicht notwendig sein. Im Januar wird Erb dann wohl zusammen mit Dennis Daube, der einen Innenbandriss auskuriert, zeitgleich die Übungen wieder aufnehmen. Ali Ibrahimaj (Außenmeniskus) könnte in zwei bis drei Wochen wieder zurück sein. Erb hinterlässt eine große Lücke auf dem Platz und in der Kabine. Der Kapitän ist eine integrative Kraft im Team, kümmert sich auch außerhalb des Fußballs um Dinge rund um die Mannschaft. Krämer: „Ich werde mich dafür einsetzen, dass Mario schnell wieder nah an der Mannschaft ist.“

Auf dem Platz schätzt Krämer seinen Spielführer als Aufbauspieler: „Er hat zwar kein Gardemaß als Innenverteidiger, ist aber sehr zweikampfstark und marschiert immer vorne weg.“ Den Bedarf einer Nachverpflichtung sieht der KFC-Trainer nicht. Drei Monate sind zu überbrücken. Anders sei es wohl im Falle eines Kreuzbandrisses geworden: „Wir können Robert Müller einsetzen. Und auch Manuel Konrad könnte hinten mal aushelfen“, sagt Krämer. Die Binde werden die Co-Kapitäne Christopher Schorch oder Tanju Öztürk tragen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung