KFC heizt Konkurrenz-Kampf im Tor an

Fußball : Der Publikumsliebling Udegbe ist zurück

Der Torhüter kommt aus Oberhausen und heizt Konkurrenz-Kampf im Tor an.

Dreieinhalb Jahre war er fort. Nun ist Robin Udegbe wieder zurück an seiner alten Wirkungsstätte an der Grotenburg. Der Torwart wird den Verdrängungswettbewerb zwischen den Pfosten beim Drittligisten KFC Uerdingen noch einmal befeuern. Hinter der Nummer eins René Vollath standen bisher die U23-Leute Robin Benz und Tim Schneider bereit. Letzterer hatte nie die Aussicht auf einen Einsatz. Benz zeigte in der Hinserie Unsicherheiten, als er Vollath im Pokalspiel in Baumberg vertrat und in der Liga gegen Jena.

Udegbe war Publikumsliebling und Kapitän in einer fast schon vergessenen Vor-Ponomarev-Ära, als die noch vom früheren KFC-Impresario Lakis gelenkten und sportlich überforderten Uerdinger durch die Wirren des Abstiegskampfes in der Regionalliga West taumelten und im Mai 2015 nach einer dramatischen 0:1-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorfs U 23 in die Oberliga abstiegen. Nahmen die Fans die Leistungen vieler ihrer Spieler übel, machten sie bei Udegbe oftmals eine Ausnahme. Die Einstellung stimmte. Der Schlussmann, ein gebürtiger Kieler („Ich bin ein Nordlicht“) warf sich trotz der sportlichen Misere mit Leidenschaft in jeden Schuss. Nach dem Abstieg der Uerdinger aus der Regionalliga wechselte er 2015 zu RW Oberhausen.

Nun soll Udegbe den Wettbewerb im Tor des KFC Uerdingen beleben. „Er hat mit toller und konstanter Leistung überzeugt und wird uns noch einmal Rückhalt geben“, sagt KFC-Geschäftsführer Nikolas Weinhart. anle

Mehr von Westdeutsche Zeitung