KFC Uerdingen: KFC: Guter Einstand der Neuen im Testspiel

KFC Uerdingen: KFC: Guter Einstand der Neuen im Testspiel

Beim 2:2 im ersten Testspiel von Drittligist KFC beim Bonner SC zeigen die Zugänge, dass sie echte Verstärkungen werden können.

Eine schöne Kombination, schnell über rechts vorgetragen — so würden sich die Verantwortlichen von Drittligist KFC Uerdingen die Bilder in der kommenden Saison malen, wenn sie es denn könnten.

Stefan Aigner flankt von rechts in den Strafraum, Lucas Musculus köpft den Ball am ersten Pfosten ins Tor zur 2:1-Führung. So könnte es im Idealfall laufen, wenn in vier Wochen die ersten Punkte in der 3. Liga verteilt werden. Dass die Krefelder ausnahmsweise einmal nicht gewonnen haben, nach zuletzt zwölf Siegen in Folge, die in den Aufstieg mündeten, das lag am Kunstschuss des Bonners Gordon Addai, der in der Schlussphase einen Strafstoß im Tor von Robin Benz zum 2:2 unterbrachte, der sich die 90 Minuten in Bonn mit René Vollath teilte.

Trainer Stefan Krämer setzte im ersten Testspiel gegen den Regionalligisten bis auf die verletzten Christopher Schorch (Wunde am Fuß), Maurice Litka (Schulter) und die angeschlagenen Manuel Konrad (Rückenschmerzen) und Johannes Dörfler (muskuläre Probleme) alle Akteure ein. Der neue Innenverteidiger Robert Müller war der einzige Spieler im Aufgebot, der über die volle Distanz spielen musste — in der Mittagshitze des Bonner Nordparks. Alle anderen Uerdinger erhielten 45 Minuten Zeit, sich zu präsentieren. „Wir mussten zwei Zehner-Teams stellen, Robert hat es dann halt getroffen“, sagte Krämer.

In der ersten Hälfte versuchten sich Oguzhan Kefkir und Ali Ibrahimaj auf den Flügeln, wechselten auch mal die Seiten, der Neue Ibrahimaj blieb insgesamt unauffällig in einer Mannschaft, der in den ersten 45 Minuten die große Torgefahr fehlte. Dennis Daube, der neue Mann für das defensive Mittelfeld, spielte neben Tanju Öztürk, ließ erkennen, dass auch er durchaus offensiv mitdenkt und Läufe in die Tiefe macht. Einen Pass des Stürmers Marcel Reichwein in den Strafraum erlief ausgerechnet Daube. Einen Ertrag aber gab es nicht. Reichwein scheiterte zudem in guter Abschlussposition an Bonns Torwart Alexander Monath — das hätte das 1:1 sein können. Die Führung hatte der beste Bonner, Daniel Somuah, nach einem Ballverlust per Fernschuss über Vollath hinweg aus 25 Metern erzielt.

Viele Flanken, aber keine Abnehmer — das passte auch in Durchgang zwei ins Bild. Stefan Aigners Zuspiele und Laufwege harmonieren noch nicht mit denen seiner Mitspieler, was der frühen Phase der Vorbereitung geschuldet ist, seine Flanke zum 2:1 ausgenommen. Der neue defensive Mittelfeldspieler Khalil Mohammad, hinten wenig gefordert, zeigte Ansätze, was die Mannschaft auch in Zukunft im Angriffspiel von ihm erwarten kann. Auch Mohammad kann mit dem Ball bis tief in die gegnerische Hälfte eindringen, Flanken schlagen, auf engem Raum kombinieren.

Mit dem ersten Test nach der ersten Trainingswoche zeigte sich Krämer zufrieden: „Das Ergebnis geht in Ordnung. Wir haben zwei, drei Konter zugelassen. Das ist aber kein Problem. Wir haben hart trainiert.“ Über seine Neuen wollte sich der 51-Jährige noch kein umfassendes Urteil erlauben: „Insgesamt war es ja ganz okay. Es war ein normales Testspiel.“

Kapitän Mario Erb sagte: „Es war eine anstrengende Woche. Wir müssen uns noch finden. Man hat gesehen, dass noch nicht alles perfekt war. Es gab aber schon Ansätze, die ganz ordentlich waren.“ Den Neuankömmlingen machte der Spielführer ein Kompliment: „Es sind alles gute Jungs, sie passen mit dem Charakter gut zu uns. Von der Qualität her sind sie richtig gut.“

Der KFC im Range eines Topfavoriten auf den erneuten Aufstieg? So weit will Krämer nicht gehen: „Ich glaube nicht, dass wir das sind. Es gibt Teams, die noch besser aufgestellt sind. Wir können aber eine vernünftige Rolle spielen, haben eine gestandene Mannschaft.“