1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC gegen Wegberg: Patrick Ellguth bricht den Bann

KFC gegen Wegberg: Patrick Ellguth bricht den Bann

Der Mittelfeldspieler trifft beim 2:1 von Regionalligist KFC in Wegberg-Beeck zum 1:0.

Wegberg. Der KFC Uerdingen hat die Pflichtaufgabe beim Regionalliga-Mitaufsteiger FC Wegberg-Beeck erfüllt. Freitagabend siegten die Krefelder mit 2:1 (0:0). Trainer Michael Wiesinger sagt: „In der ersten Hälfte waren wir zu fahrig, hatten nach der Pause mehr Zugriff. Das 1:0 fiel zum richtigen Zeitpunkt.“

In den ersten zehn Minuten sahen die 825 Zuschauer eine offene Partie. Der Tabellenletzte aus Wegberg spielte frech mit, verschanzte sich keineswegs in der eigenen Hälfte. Eine Chance auf beiden Seiten aber bot sich zunächst nicht. Das änderte sich wenig später. Dennis Chessa setzte sich über seine linke Seite gut gegen einen Gegenspieler durch, brachte den Ball nach innen, der herbeieilende Stürmer Marcel Reichwein aber verpasste die Führung aus etwa zwölf Metern und schlug mit der Faust noch verärgert auf den Rasen.

Die beste Gelegenheit hatte danach der offensive Mittelfeldspieler Connor Krempicki. Er setzte zu einem Solo an der Mittellinie an, schaute sich immer wieder zu seinen Nebenleuten um. Da sich aber keine für ihn geeignete Anspielstation bot, ließ er einen Wegberger Innenverteidiger aussteigen, setzte den Ball aber knapp am Tor vorbei. Wenig später köpfte Kapitän Mario Erb den Ball nach einem Freistoß übers Ziel. Die Gäste waren nun die tonangebende Mannschaft. Die Hausherren kamen nur gefährlich vor das Uerdinger Tor, wenn sie der KFC mit Abspielfehlern - auch von Torwart René Vollath - einluden.

Dem KFC fehlte wie schon in der Partie in Bonn die letzte Durchschlagskraft, hatte das Spiel aber mit zunehmender Dauer in der ersten Hälfte immer mehr Griff. Torlos ging in die Kabinen. Auch nach dem Wechsel störten die Uerdinger früh den Aufbau der Wegberger. Nach einem Freistoß Kefkirs bugsierte Erb den Ball Richtung Pfosten, doch Reichwein brachte ihn nicht über die Linie. Torwart Stefan Zabel war rechtzeitig am Boden (56.). Als die ersten Fans auf der Tribüne schon die bevorstehende Einwechslung des Angreifers Lucas Musculus beklatschten (er kam für den glücklosen Reichwein), drehte sich der angespielte Patrick Ellguth im Strafraum um die eigene Achse und schoss zum 1:0 ein (58.). Wieder einmal ein Türöffner, wie schon gegen Köln am ersten Spieltag.

Nach einer Ecke stand Außenverteidiger Alexander Bittroff richtig und köpfte zum 2:0 ein (70.). Das dürfte die Nerven zusätzlich beruhigt haben im KFC-Lager. Die Uerdinger Abwehr hielt den Angriffen der Gastgeber stand. Doch nach einem Freistoß war Sahin Dagistan (77.) zur Stelle. So kam noch einmal Spannung auf.