KFC Uerdingen gegen Waldhof Mannheim: KFC gegen Waldhof Mannheim: Die Stimmen zum Spiel

KFC Uerdingen gegen Waldhof Mannheim : KFC gegen Waldhof Mannheim: Die Stimmen zum Spiel

Duisburg. Ein klein wenig Glück ist am Donnerstagabend auch dabei gewesen, als der KFC Uerdingen das erste von zwei Aufstiegsspielen gegen Waldhof Mannheim im Duisburger Wedaustadion mit 1:0 für sich hat entscheiden können.

Es war ein Tor von Maximilian Beister, das dem Meister der Regionalliga West in der 75. Minute ein kleines Polster für das Rückspiel am Sonntag bescherte. Zum Spielbericht geht es HIER

Kai Schwertfeger: „Der erste Schritt ist getan. Es war ausgeglichen. Es gab Chancen auf beiden Seiten. In Mannheim wartet nun ein Hexenkessel. Wir werden vorbereitet sein.“

Christian Müller: „Wir sind weiter ungeschlagen. René Vollath hat überragend gehalten. Wir haben unsere Aufgabe erfüllt.“

Mario Erb: „Man hat gesehen, warum Waldhof in die Relegation gekommen ist. Wir hatten in der einen oder anderen Situation Dusel. Es war ein überragender Konter von Johannes Dörfler. Zu Hause zu Null gespielt war wichtig. Nun müssen wir zwei Tage regenerieren.“

Lucas Musculus: „Ein glücklicher Sieg. In der ersten Hälfte haben wir Probleme gehabt. Es war harte Arbeit. In der zweiten Halbzeit waren wir einen Tick besser. Nun geht es in den Hexenkessel.“

René Vollath: „Es war nicht unser bestes Spiel, aber wir haben alles reingehauen. Am Sonntag wollen wir ein anderes Gesicht zeigen.“

Bernhard Trares: „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und gute Chancen erspielt. Ich bin mit der Leistung hochzufrieden. Nur das Auswärtstor hat gefehlt. Der KFC hat die bessere Effizienz. Ich freue mich auf Sonntag.“

Stefan Krämer: Wir hatten keinen Zugriff auf das Spiel, das Pressing hat nicht funtkioniert. Aber wir haben eine ordentliche Ausgangssituation für Sonntag, müssen uns aber in vielen Bereichen steigern. Das wird ein Spiel auf Biegen und Brechen. Besser geht es nicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung