1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC: Evinas Kopfball reicht nicht in Unterzahl

KFC Uerdingen : Evinas Kopfballtor reicht nicht in Unterzahl

Der KFC Uerdingen muss sich im Auswärtsspiel beim FC Bayern München II mit 1:2 geschlagen geben. Daube fliegt mit Gelb-Rot.

Fußball-Drittligist KFC Uerdingen hat das erste Auswärtsspiel der Saison mit 1:2 (1:1) beim FC Bayern München II verloren. Das Team von Trainer Heiko Vogel musste vor 2164 Zuschauern im Stadion an der Grünwalder Straße früh einem Rückstand hinterherlaufen und waren bereits nach 30 Minuten in Unterzahl. Zwar brachte Franck Evina den KFC vor der Pause wieder in die Spur, nach der Halbzeit sorgte ein Fehler bei einem Standard für die erste Saisonniederlage.

Der Moment des Spiels

Ein unnötiges Foul von Jean-Manuel Mbom bescherte dem FC Bayern München II die Führung. Einen kurz ausgeführten Freistoß von Kapitän Maximilian Welzmüller nahm Stürmer Kwasi Okyere Wriedt im Strafraum mit und schloss unter die Latte ab. Nach dem Gegentor pfiff Schiedsrichter Timo Gerach erstmal zur Trinkpause. KFC-Trainer Heiko Vogel nutzte die Gelegenheit, um seinen Spielern nach dem Gegentreffer Mut zuzusprechen. Es half ein Stück weit. Bis zur Pause kassierten die Krefelder keinen weiteren Gegentreffer.

Der Mann des Spiels

Auf beiden Seiten drückten die Youngster dem Spiel ihren Stempel auf. Mit Franck Evina und Oliver Batista Meier trafen zwei, die sich besonders gut kennen aus der gemeinsamen Zeit beim FC Bayern. „Wir sind immer noch befreundet“, sagte Evina vor dem Spiel. Beide Torschützen hatten Mitte des zweiten Durchgangs Feierabend und wurden gleichermaßen vom Publikum mit Applaus verabschiedet.

Der Aufreger des Spiels

Dennis Daube war die erste Wahl nach dem Ausfall von Kapitän Jan Kirchhoff. Vor der Abwehr sollte der ehemalige Zweitliga-Spieler aufräumen, tat dies aber etwas zu übermotiviert. Nach einer frühen Gelben Karte zu Beginn der Partie, als Daube einen Konter der Hausherren unterband, trat der Defensivspieler kurz in Höhe der Mittellinie zu. Schiedsrichter Gerach blieb keine andere Wahl: Gelb-Rot. Fortan musste der KFC mit zehn Spielern auskommen.

Die Chronik des Spiels

KFC-Trainer Heiko Vogel ließ im Gegensatz zum 1:0-Erfolg gegen sein Team in München in einer 4-4-2-Formation agieren. Franck Evina rückte auf den linken Flügel, Dennis Daube ersetzte den verletzten Jan Kirchhoff als Abräumer vor der Abwehr. Die offensiven Positionen übernahmen Roberto Rodriguez und Stefan Aigner. Assani Lukimya führte die Krefelder erstmals als Kapitän aufs Feld. Auf dem Patz agierten die Gäste zunächst deutlich griffiger als noch zum Auftakt gegen Halle. Stefan Aigner vergab nach fünf Minuten die Großchance zur Führung, als er eine Hereingabe von Roberto Rodriguez im Sechzehner der Bayern verstolperte. Danach waren die Münchener am Drücker. Oliver Batista Meier tanzte die halbe KFC-Defensive aus, traf in der zehnten Minute den rechten Innenpfosten. Kurz darauf konnte sich KFC-Torwart Lukas Königshofer mit zwei starken Paraden gegen Kwasi Okyere Wriedt auszeichnen. In der 24. Minute war der KFC-Keeper aber machtlos, als Wriedt frei im Sechzehner abschloss.

Der KFC musste sich sammeln, fand zunächst nicht mehr ins Spiel. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Daube half den Krefeldern dann aber ein Standard. Ein kurz ausgeführter Freistoß auf Kevin Großkreutz fand in der Mitte Franck Evina, der humorlos einköpfte. Doch nach dem Seitenwechsel nahezu das gleiche Bild: Die Bayern versuchten, die Partie wieder zu drehen, der KFC stemmte sich bei 31 Grad Außentemperatur und Unterzahl gegen die erste Saisonniederlage. Wie im ersten Durchgang war es aber ein Standard, der die Gäste überraschte. Oliver Batista Meier zog nach einer Ecke trocken von der Strafraumkante ab und traf mit Hilfe des Innenpfostens zum Sieg für die Hausherren.