KFC: Die Uerdinger Endspielwochen beginnen

KFC: Die Uerdinger Endspielwochen beginnen

Am Dienstag muss der KFC beim Abstiegskonkurrenten aus Bochum punkten. Van der Luer zeigt Verständnis für Fans.

Krefeld. Am Dienstagabend kehrt der KFC Uerdingen zum Ursprung dieser Regionalliga-Saison zurück. Es geht ins Lohrheidestadion zum Auswärtsspiel beim VfL Bochum II (19 Uhr). Also an den Ort, wo am 27. Juli 2013 Emrah Uzun und Issa Issa mit ihren Toren gegen Wattenscheid für einen geglückten Saison-Start sorgten. Doch der nachträglich wegen Nichteinhaltung der U 23-Regel aberkannte Sieg dämpfte die Erwartungen erstmals in dieser Saison merklich.

27 Spieltage später bräuchte man die drei Punkte bei den Blau-Roten dringender denn je. So beträgt der Abstand zum rettenden Ufer sechs Punkte, und der KFC muss bei der Zweitvertretung des VfL Bochum einen Dreier einfahren, um nicht frühzeitig für eine erneute Oberliga-Saison planen zu müssen. „Wir haben damals alle gedacht, dass das ein richtig guter Start in die Saison war“, sagt KFC-Trainer Eric van der Luer rückblickend.

Doch hausgemachte Fehler, eine Portion Pech und vor allem die mangelnde Effizienz vor dem gegnerischen Tor haben den KFC neun Spieltage vor Saisonende in eine missliche Lage gebracht. „Dass wir alle, Fans, Spieler und Verantwortliche enttäuscht sind, ist klar“, sagt van der Luer. Doch noch ist Zeit, sich aus eigener Kraft aus dem Abstiegskeller zu befreien.

Der Bochumer Nachwuchs rangiert derzeit mit drei Punkten mehr auf dem Konto einen Platz vor dem KFC. Es erwartet die Blau-Roten also heute ein Abstiegsendspiel. „Die Bochumer haben ein paar Spieler für ihre U 23 abgestellt. Wir dürfen diese Mannschaft nicht Fußballspielen lassen“, sagt der KFC-Trainer.

Das Vertrauen in die eigene Stärke ist trotz der bitteren Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach II (1:2) bei den KFC-Verantwortlichen noch vorhanden. „Wir haben in den Spielen zuvor gezeigt, dass wir auch gegen gute Mannschaften mithalten können. Wir verpassen es derzeit einfach, in den entscheidenden Momenten ein Tor nachzulegen“, sagt der Niederländer van der Luer und ergänzt: „Der Leistungsabfall wie im Spiel gegen Gladbach II ist ein mentales und kein körperliches Problem.“

Davon betroffen scheint auch Kosi Saka zu sein. Der Kapitän könnte heute eine Pause erhalten. Bei Emrah Uzun könnte es nach einer überstandenen Magen-Darm-Infektion wieder für einen Platz auf der Bank reichen. Für Moses Lamidi (Grippe), Ioannis Alexiou (Wade) und Patrick Ellguth (Knie) kommt die Partie in Bochum aber zu früh. Dafür dürfte aber Verteidiger Assimiou Touré wieder zur Verfügung stehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung