KFC: Das Anreisechaos bleibt gegen Unterhaching aus

KFC Uerdingen : Das Anreisechaos bleibt gegen Unterhaching aus

Diesmal blieb die Lage entspannt. Eine Stunde vor Spielbeginn rollten die Autos langsam, aber stetig durch den Kreisverkehr an der Düsseldorfer Arena ihrem Ziel entgegen.

Dort fuhren sie an drei verschiedenen Eingängen in die Tiefgarage ein. Eine Veränderung im neuen Parkkonzept. Von Staus war nichts zu sehen – im Vergleich zum Heimspiel gegen den Halleschen FC am 21. Juli. Keine Schlangen auch an den fünf Kassenhäuschen, die für die Heimfans Eintrittskarten bereithielten. Diese warteten auf den Einlass am Eingang.

John Riggs vom Stadionbetreiber DLive: „Wir haben alles noch einmal durchexerziert. Die Leute sind forscher und schneller. Wir haben aus den Fehlern gelernt.“ Auch war diesmal mehr Personal im Einsatz. Riggs, der sich vor Ort ein Bild machte, fügte an: „Wir werden jedoch erst an einem Wochenendspieltag sehen, ob der Plan greift.“ Am 1. Spieltag war es im Rahmen des Heimspiels gegen Halle zu einem Verkehrschaos vor dem Stadion gekommen. Zudem gab es technische Probleme beim Einlass. Rund 500 Zuschauer wurden daraufhin ohne Ticket und ohne Sicherheitskontrolle in die Arena gelassen.

Die Kritik nach dem Chaos war groß. Verein und Stadionbetreiber versprachen daraufhin, das Anreisekonzept zu überarbeiten. Der Prozess scheint gefruchtet zu haben, wie die Anreise am 3. Spieltag gegen Unterhaching zeigte. anle