Kefkir sechs Spiele gesperrt

Der Außenbahnspieler des KFC Uerdingen hat schon zwei Spiele seiner Strafe abgesessen. Auch seine Ersatzleute fallen aus.

Krefeld. Oguzhan Kefkir wird noch vier weitere Pflichtspiele zuschauen müssen, wenn seine Mannschaftskollegen des Tabellenführers KFC Uerdingen in der Regionalliga auf Punktejagd gehen. Für seine „grobe Unsportlichkeit“ im Auswärtsspiel beim SC Verl am 16. September, als der Schiedsrichter einen Ellbogenschlag in den Spielbericht eintrug, wird der Außenbahnspieler wohl für sechs Wochen gesperrt, hieß es auf Anfrage vom Teammanager Heiner Essingholt: „Die Strafe wurde offiziell bestätigt, aber noch nicht schriftlich bescheinigt.“ Beim Westdeutschen Fußballverband heißt es: in der Regel sind sechs Wochen Sperre höchstens sechs Pflichtspiele. Werden in einer Woche mehrere Pflichtspiele ausgetragen, „verkürzt“ sich die Sperre diesbezüglich.

Darüber hinaus muss Trainer Michael Wiesinger im Heimspiel am Sonntag um 14 Uhr gegen Alemannia Aachen auf Johannes Dörfler verzichten. Der 21-Jährige zog sich in einem Zweikampf mit Christian Dorda einen Innenbandanriss im Knie zu. Wiesinger schätzt die Ausfallzeit auf zwei bis vier Wochen: „Das ist für ihn extrem bitter. Er war auf einem guten Weg.“ Auch der dritte Kandidat für die rechte Seite, Florian Rüter, muss warten. Der 27-Jährige ist noch im Aufbautraining, genau wie Verteidiger Kris Thackray. Kevin Pino Tellez absolviert ein Teiltraining mit Athletiktrainer Fabian Ilner. Christopher Schorch hat sich ein Außenband gerissen und setzt bis heute aus. Dennis Chessa plagen Rückenprobleme, Alexander Bittroff schmerzt ein Zeh. So könnte es sein, dass Connor Krempicki aus dem Zentrum wieder auf die rechte Seite ausweicht, wo er schon ein paar Einsätze hatte.

Am Sonntag wird die Violstraße ab 11.30 Uhr für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Den Gästefans steht der Parkplatz P2 mit Zufahrt über Schönwasserstraße/Tiergartenstraße zur Verfügung. Dort ist der Eingang Tor 1 an der Nordtribüne geöffnet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung