Kaplan-Debüt macht dem KFC Hoffnung

Kaplan-Debüt macht dem KFC Hoffnung

Der Winterzugang deutete bei der 0:1-Niederlage in Lotte an, dass er den Uerdingern helfen kann.

Krefeld. Es war das gleiche Bild wie in den vergangenen Wochen: Wieder einmal hat Fußball-Regionalligist KFC Uerdingen am Samstag in der Auswärtspartie bein den Sportfreunden Lotte eine ordentliche bis gute Leistung gezeigt, stand am Ende aber dennoch mit leeren Händen da. Die Hausherren gewannen mit 1:0 (0:0), weil die Gäste gleich reihenweise beste Möglichkeiten ausließen.

Der KFC bekam hautnah zu spüren, was es heißt, seit Wochen im Tabellenkeller festzuhängen: Die eigenen Chancen wurden in Person von Kofi Yeboah Schulz und Moses Lamidi nicht genutzt. Während Schulz in der 13. Minute dabei noch am gut reagierenden Lotte-Schlussmann Fernandez scheiterte, vergab Lamidi frei stehend aus kurzer Distanz mit einem Schuss über die Querlatte (34.).

So kam es, wie es kommen musste: Eine umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung sorgte für die Führung und den Sieg des Tabellenzweiten. Der Unparteiische Philipp Hüwe hatte auf Handelfmeter für die Gastgeber entschieden, nachdem Schulz der Ball am Boden liegend an die Hand gesprungen war. Schapourzadeh verwandelte zum 1:0 (52.). „So ist es halt im Fußball, wenn du unten stehst: Wenn du vorne die Tore nicht machst, kriegst du hinten irgendwie einen rein“, sagte Burak Kaplan nach seinem Pflichtspieldebüt.

Der Winter-Zugang, von Trainer Eric van der Luer im rechten Mittelfeld aufgeboten, deutete in mehreren Situationen an, dass er für den KFC noch sehr wertvoll sein kann. „Kofi ist kurz vorher klar gefoult worden. Man darf in so einem Spiel niemals so einen Elfmeter geben“, sagte Kaplan. Immer wieder gab er dem Offensivspiel des Aufsteigers neue Impulse. Mit einem Freistoß kurz vor Schluss hätte er beinahe den Ausgleich markiert. Doch auch hier war Lottes Keeper Fernandez per Faustabwehr zur Stelle. „Ich habe vor vier Monate zum letzten Mal gespielt. Dafür war das heute glaube ich schon ganz ordentlich“, zog Kaplan ein positives Fazit.

Der Linksfuß blickte umgehend nach vorne. „Wir haben heute ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht und trotzdem keine Punkte eingefahren. Und genau das muss sich in den kommenden Wochen ändern. Gegen Mönchengladbach II, Bochum II und Siegen müssen wir mindestens sieben Punkte holen. Dann sieht die Sache in der Tabelle wieder ganz anders aus“, gab Kaplan die Marschroute für die kommenden Wochen aus.

Mehr von Westdeutsche Zeitung