1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Joker Van Ooijen rettet dem KFC Uerdingen einen Punkt 

Fußball-Regionalliga : Joker Van Ooijen rettet dem KFC einen Punkt 

Der KFC Uerdingen erkämpft beim starken Aufsteiger 1. FC Saarbrücken einen Punkt. Muhammed Kiprit verschießt einen Elfmeter.

Zweimal lagen die Uerdinger in Rückstand, zweimal holten sie noch auf. Doch mehr als ein 2:2 wurde es für den Fußball-Drittligisten gegen den 1. FC Saarbrücken nicht. Der Abstand zum Nichtabstiegsplatz 16 beträgt noch einen Punkt. „Wir haben uns viele Chancen erspielt. Die Marschroute war es, mutig zu spielen und Akzente zu setzen. Wir haben Moral gezeigt und sind zweimal zurückgekommen“, lobte Co-Trainer Stefan Reisinger, der seinen gesperrten Chef Stefan Krämer vertrat. 

Der Mann des Spiels

Für den Saarbrücker Minos Gouras war es der dritte Doppelpack in Folge. Erst entwischte er nach einem Steilpass seinen Uerdinger Bewachern, dann tauchte er nach einer Hereingabe von der rechten Seite unbehelligt im Strafraum auf. Ohne ihn hätte der Gastgeber wohl schlecht ausgesehen. Im ersten Durchgang erzielte der 22-Jährige aus der einzigen Chance des FCS den Führungstreffer.  

Die Szene des Spiels

Peter Van Ooijen unterstrich wieder einmal seine besondere Schusstechnik. Aus zentraler Position nahm der Niederländer eine Flanke von rechts direkt an, wuchtete den Ball links vorbei an Torwart Daniel Batz ins Tor zum 2:2-Endstand.  Der Joker hatte gestochen. Und Reisinger ein gutes Händchen bewiesen.  

Der Aufreger des Spiels

Seit dem 24. Oktober hat Muhammed Kiprit nicht mehr getroffen. Die große Chance auf das fünfte Saisontor bot sich ihm nun nach 29 Minuten aus bester Position. Den nicht schlecht geschossenen Strafstoß aber parierte Batz mit lang ausgefahrenem Arm. Cheftrainer Stefan Krämer ärgerte sich auf der Tribüne, schlug mit der Faust auf seine Kladde. „Ich muss es professionell nehmen“, sagte Kiprit: „Es war mehr drin für uns in diesem Spiel.“   

Die Chronik des Spiels

Es war die 100. Drittliga-Begegnung für den KFC Uerdingen, der im traditionsreichen Ludwigsparkstadion ganz in Gelb auflief. Tim Albutat kehrte nach zwei Partien Sperre wieder in die Anfangself zurück, sah aber im Spielverlauf seine fünfte Gelbe Karte und wird am Dienstag gegen Hansa Rostock erneut fehlen. 

In der Sturmspitze begann Muhammed Kiprit. Mike Feigenspan und Gustav Marcussen bildeten die Flügelspieler. Reisinger wollte vor Spielbeginn keine Diskussionen um die vergangenen Wochen mehr aufkommen lassen: „Jetzt schauen wir nach vorne. Wir müssen Punkte für den Klassenerhalt einfahren“, so der 39-Jährige.

Die Uerdinger kamen gut in die Partie, gerieten nach zwölf Minuten aber in Rückstand. Die Gäste zeigten sich davon aber unbeeindruckt, spielten weiter nach vorne, kamen aber kaum gefährlich zu Abschlüssen. Saarbrücken begnügte sich mit Kontern.

Unglücklich für den KFC, dass Kiprit einen Elfmeter verschoss und damit die große Gelegenheit zum 1:1-Ausgleich verstreichen ließ. Tim Albutat machte es aber wenig später besser. Per Kopf traf der Mittelfeldspieler zum leistungsgerechten 1:1-Zwischenstand.

Der KFC blieb spielbestimmend und gewillt, im Abstiegskampf einen Schritt nach vorne zu machen. Die Hausherren aber kamen druckvoller aus der Halbzeit. Nach einem beherzten Vorstoß über die rechte Flanke kam Minos Gouras im Strafraum frei zum Schuss – 2:1.

Reisinger brachte nach 68 Minuten in Kolja Pusch, Hans Anapak und Adriano Grimaldi drei Stürmer aufs Feld, um eine Schlussoffensive einzuleiten. Fünf Minuten später hatten sich die Einwechslungen ausgezahlt. Van Ooijens Schuss traf ins Ziel zum 2:2. Spannend ging es in den letzten Minuten zu. Beide Teams sahen noch die Siegchance.

Der Ausgleichstreffer hatte dem KFC anscheinend noch einmal neue Kräfte verliehen. Beinahe wäre noch Einwechselspieler Hans Anapak zu einem Status eines Spieltags-Helden geworden, doch wieder war Daniel Batz mit seinen Händen zur Stelle.