Oberliga: Fischeln im Abstiegskampf — KFC plant für neue Saison

Oberliga: Fischeln im Abstiegskampf — KFC plant für neue Saison

Der VfR empfängt am Sonntag den SC Kapellen-Erft. Der Uerdinger Coach Großkopf will in Ratingen Spieler sichten.

Krefeld. Im Endspurt der Fußball-Oberliga geht es für Mannschaft von Trainer Josef Cherfi um nicht weniger als den Klassenerhalt. Elf Punkte aus elf Spielen hat der Oberligist VfR Fischeln in der Rückrunde gesammelt. Nur drei Clubs sind schlechter. Beide Siege gelangen an der Kölner Straße.

Vier Punkte Vorsprung sind es noch auf Rang 15, doch der Abstand schmolz in den vergangenen Wochen dahin. Vier Heimspiele hat Fischeln in den ausstehenden sechs Begegnungen noch zu absolvieren, beginnend mit der morgigen Partie gegen den SC Kapellen-Erft.

Allein die Zahl der Heimspiele nährt in Fischeln die Hoffnung, nicht in die Abstiegsregion zu rutschen. Sieben der neun Saisonsiege feierte Fischeln schließlich daheim. Cherfi sagt: „Wir sind in der Lage, guten Fußball zu spielen, müssen aber unsere Fehler im Spielaufbau minimieren. Wir dürfen den Gegner nicht zu Toren einladen.“

53 Gegentreffer sind kein Ruhmesblatt. Stefan Linser fällt weiter aus. Sven Kegel und Emre Özkaya kehren zurück in die Mannschaft, genau wie Stammtorwart Halil Özcelik, der nach seiner Sperre zurück zwischen die Pfosten geht. Letzterer löst Simon Gerdts ab. Cherfi: „Simon hat seine Aufgabe sehr gut erledigt.“

Beim KFC Uerdingen wünscht sich Trainer Jörn Großkopf am Sonntag bei Ratingen 04/19 ein druckvolleres Spiel. Das gelang seiner Mannschaft am Mittwoch beim 2:0-Sieg in Essen nur phasenweise. Man habe sich einlullen lassen, statt Fehler zu provozieren, sagte der 49-Jährige. Von seinen Offensivleuten wünscht sich der Coach daher ein zielgerichtetes Spiel und mehr Torchancen.

Danny Rankl, der derzeit verlässlich trifft, wird er damit nicht gemeint haben. Der Stürmer hat zuletzt alle fünf Treffer für Uerdingen erzielt. Mit seinen Toren für Hiesfeld in der Hinrunde kommt er mittlerweile auf 13 Saisontreffer. Mohamadou Idrissou, der schon am Mittwoch in Essen ohne Einsatz geblieben war, wird wohl auch in Ratingen zuschauen.

Am Freitag trainierte der Kameruner nicht mit wegen eines privaten Termins, wie es hieß. Verletzt sei er aber nicht, so der KFC-Trainer. Auf Nachfrage sagte Großkopf: „Ich will mir einfach weiter ein Bild von den anderen Spielern machen. Es geht darum, nun für die neue Saison ein Kollektiv zu bilden, das Charakter hat und jedes Spiel unbedingt gewinnen will.“

Auf die Frage, ob Idrissou für ihn ein Thema für die neue Saison sei, antwortete Großkopf: „Ich möchte nicht immer nur über einzelne Spieler reden. Die Mannschaft steht für mich im Vordergrund.“ Darko Anic ist krankgeschrieben und ebenfalls kein Thema für Sonntag. Ioannis Alexiou ist nach seiner Sperre zurück. Sebastian Hirsch, Kris Thackray und Silvio Pagano sind angeschlagen.