1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Erste Niederlage: Dem KFC schwinden die Kräfte

Erste Niederlage: Dem KFC schwinden die Kräfte

Ausgerechnet vor dem Derby gegen den VfR Fischen kassieren die Uerdinger die erste Pleite. Der SV Sonsbeck gewinnt 2:1.

Krefeld. Der KFC Uerdingen hat in der Fußball-Oberliga das Nachholspiel gegen den SV Sonsbeck mit 1:2 (0:1) verloren und damit ausgerechnet vor dem Derby am Sonntag gegen den VfR Fischeln die erste Niederlage kassiert. Das Team von Trainer Eric van der Luer kam vor 1784 Zuschauern in der Grotenburg schwer in Partie und hatte vor allem mit dem konsequenten Pressing der Gäste große Probleme. Die Sonsbecker setzten auf Konter und hatten durch Danny Rankl die erste Chance der Partie. Doch der Volleyschuss des Torjägers landete nur auf dem Tornetz. Auf der Gegenseite setzte Issa einen direkten Freistoß knapp am Tor der Gäste vorbei.

In der Folge wirkten die Gastgeber kraftlos und zu ideenlos in den Offensivbemühungen. Sie mussten nach feiner Vorarbeit des Ex-Uerdingers Jonas Kremer sogar das 0:1 durch Lutz Pastoors hinnehmen (23.). Vor den Augen des Pinguine-Maskottchens Kevin fand der KFC bis zur Halbzeit kein Rezept gegen die massive Defensive der Gäste.

Nach der Pause hatten die Krefelder Pech, dass Emrah Uzuns Tor wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde (47.). Danach brauchten die Hausherren gut 15 Minuten, um den Druck auf das gegnerische Tor zu erhöhen. Doch sowohl Issa (61.) als auch Uzun (62.) scheiterten am starken Gäste-Torhüter Engels. Auch Celik (66.) sowie der eingewechselte Kuta konnten den Ball nicht im Tor unterbringen.

Und so kam es, wie es kommen musste. Rankl lief in Minute 72 gleich drei Gegenspielern davon und markierte frei vor Samulewicz das 2:0. Van der Luer ging danach volles Risiko, brachte Pirschel für Korte, um zumindest einen Zähler mitzunehmen und den Nimbus der Unbesiegbarkeit zu wahren.

Doch gegen leidenschaftlich kämpfende Gäste reichte es nur noch zum Ehrentreffer durch Uzun in der Nachspielzeit. „Wir haben heute gezeigt, dass wir keine Maschine sind. Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht. Ich denke, dass die Mannschaft sich am Sonntag revanchieren will“, sagte van der Luer.