KFC Uerdingen: El-Zein trifft und ist in der Spur

KFC Uerdingen: El-Zein trifft und ist in der Spur

Der Wintertransfer des KFC Uerdingen bestätigt gegen Oberhausen seine aufsteigende Form.

Krefeld. Freilaufen, ein Blick, Ballannahme, ein gefühlvoller Heber — dann durfte Omar El-Zein zum ersten Mal endlich richtig jubeln. Sein Führungstreffer im Heimspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen war für den Winterneuzugang des KFC Uerdingen der verdiente Lohn einer zuletzt ansteigenden Formkurve. „Es war ein super Pass von Sebastian Hirsch und dann habe ich ihn einfach reingemacht“, sagt El-Zein bescheiden.

Dass der 29-Jährige auch im weiteren Verlauf des Spiels Dreh- und Angelpunkt der KFC-Offensive war, erklärt der Stürmer so: „Ich bin angekommen auf dem Platz.“ Nach zum Teil frustrierenden Wochen, in denen El-Zein seine Regionalligatauglichkeit schuldig geblieben war, scheint der Stürmer gerade zur wichtigen Endphase der Saison seine Qualitäten zeigen zu können.

Passsicher, mit dem Auge für den besser postierten Mitspieler und selber gut im Abschluss — das sind El-Zeins Markenzeichen, die er zuletzt in Wattenscheid und auch gegen Oberhausen unter Beweis stellte. „Trotzdem würde ich das Tor gerne gegen die drei Punkte eintauschen“, sagt El-Zein, der sich nach seinem Treffer als gläubiger Muslim vor Allah verbeugte, bevor die Mannschaftskollegen den Stürmer in einer Jubeltraube herzten. „Dieses Tor war schon wichtig für mich, da ich doch schon eine Zeit gebraucht habe, um auf dem Platz in den Rhythmus der Mannschaft zu kommen“, sagt El-Zein.

Dabei hatte der Stürmer von Beginn an das uneingeschränkte Vertrauen des Cheftrainers Murat Salar. Besonders bitter war für El-Zein sicherlich die Auswechslung noch vor dem Halbzeitpfiff im Heimspiel gegen Alemannia Aachen. Damals kam Aliosman Aydin für ihn ins Spiel.

Zu diesem Zeitpunkt ließ Salar auch aufgrund der Verletzung von Aydin — beide sind vom Typ robuste und ballsichere Strafraumstürmer — das Duo nicht von Beginn an auflaufen. Beim 4:0-Erfolg in Wattenscheid standen dann aber beide Stürmer in der Startelf — und das mit durchschlagendem Erfolg. Aydin traf auf Zuspiel von El-Zein, der auch den zweiten Treffer von Buckmaier vorgelegt hatte. Gegen Oberhausen boten beide Offensivspieler erneut eine gute Leistung. El-Zein hofft nach seinem Premierentor auf weitere, bevor er sich dann auch Gedanken über einen Verbleib an der Grotenburg machen will. „Es gefällt mir gut hier, über alles Weitere reden wir dann aber erst, wenn wir unsere Aufgabe erledigt haben“, sagt El-Zein.