Eine Spielabsage, die dem Trainer gefällt

Eine Spielabsage, die dem Trainer gefällt

Der Regen hat den Rasen in der Grotenburg unbespielbar gemacht.

Krefeld. Das kommt nicht alle Tage vor, dass eine Spielabsage einem Trainer gefällt. Der anhaltende Regen hat den Rasen in der Grotenburg unbespielbar gemacht. Das Spiel des KFC Uerdingen am Samstag gegen den SC Wiedenbrück fällt aus. „Ich würde lügen, wenn ich sage, dass beim Blick auf unsere personellen Probleme mir der Spielausfall ungelegen kommt“, sagt KFC-Trainer Murat Salar.

Zwar stiegen in Sebastian Hirsch, Leon Heine, Armand Drevina und Tim Knetsch unter der Woche vier Spieler wieder ins Training ein, die Sorgenfalten bei Salar dürften sich trotzdem nicht verkleinert haben. Denn Aliosman Aydins Knie ist nach der Innenbandverletzung immer noch nicht voll belastbar. Bei zuletzt sieben Spielen in Serie ohne Torerfolg wird die Rückkehr des besten Torschützen herbeigesehnt.

Denn die Alternativen sind rar, oder konnten bislang nicht überzeugen. Omar El-Zein, in der Winterpause geholt, konnte ob der wenig konstruktiven Spielweise der Mannschaft keine Impulse setzen. Auf der Außenbahn blieb auch Abdelkader Maouel denkbar blass. Den 27-Jährigen plagt ein jetzt erst diagnostizierter Knöchelbruch. „Sollte sich der Verdacht bei beim MRT bestätigen, wird Abdelkader lange ausfallen“, sagt Salar.

Selbstkritisch ist der KFC-Trainer angesichts der zuletzt schwachen Leistungen seiner Mannschaft. „Ich stehe in der Verantwortung. Meine Aufgabe wird es sein, die Spieler vor allem psychisch auf diese Situation einzustellen“, sagte Salar und ergänzte: „Dennoch sind wir voll im Soll mit neun Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.“ Gleichwohl traf sich die Sportliche Leitung am Donnerstag mit Geschäftsführer Thomas Schlecht und Vereinsboss Agissilaos „Lakis“ Kourkoudialos, um die aktuelle Situation zu analysieren.

Für Schlecht ist die Absage des Heimspiels übrigens keine gute Nachricht. Der Verein muss dadurch vorerst erneut auf Einnahmen verzichten, und doch gleichzeitig seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung