Ein Nervenspiel zum Auftakt

Ein Nervenspiel zum Auftakt

Der KFC Uerdingen startet am Mittwoch mit der Partie beim WSV II in die Niederrheinliga.

Krefeld. Die Tage der Vorbereitung sind endlich vorbei. Nach dem VfR Fischeln startet am Mittwoch auch der KFC Uerdingen in die Fußball-Niederrheinliga. Die Konstellation, dass die Uerdinger erst mit Verspätung in die Meisterschaft gehen, ist für KFC-Trainer Uwe Weidemann nicht unbedingt ein Nachteil: "Wir konnten am Wochenende einige Spiele und Gegner beobachten."

Aller Anfang ist schwer. Zu Beginn steht ein Auswärtsspiel beim Wuppertaler SV II (19.30 Uhr) im Stadion am Zoo auf dem Programm. Die Sportliche Führung geht davon aus, dass Wuppertals Reserve durch Spieler aus der ersten Mannschaft verstärkt wird. "Es ändert nichts an unserer Situation, dass wir unser Spiel durchdrücken wollen. Wer die meisten Zweikämpfe gewinnt, hat Vorteile. Wir bekommen in der Liga ohnehin nichts geschenkt", sagt Weidemann.

Die Marschrichtung für die Saison ist klar. Der KFC will mit Vollgas möglichst alle Partien bestreiten. "Gegen uns ist jeder Gegner heiß. Also müssen wir es erst recht sein", sagt der Coach. Dabei soll aber vor allem die Disziplin gehalten werden, auch gegenüber dem Schiedsrichter. Unnötige Sperren wie in der Hinrunde der vergangenen Saison darf und will sich der KFC nicht mehr erlauben.

Das sportliche Ziel ist unverändert. Uerdingen, dem in Ligakreisen die Rolle eines Favoriten zugeschoben wird, möchte oben mitspielen, KFC-Boss Lakis nannte sogar den Aufstieg als klares Ziel.

Das Auftaktspiel im sicherlich gut besuchten Zoo-Stadion dürfte auch zum Nervenspiel werden. Viele WSV-Fans wollen ihr Team unterstützen. "Es liegt an uns. Wir müssen die nötige Aggressivität mitbringen und dürfen den Gegner nicht spielen lassen", sagt Weidemann.

Personell muss der Trainer auf Bilal Lekesiz (Sperre) und Stephan Maas (Verletzung) verzichten. Ob es David Machnik (Ausbildung) zeitlich schafft, nach der Arbeit zum Spiel zu kommen, ist fraglich. Angreifer Gzim Rexhaj nimmt wieder am Mannschaftstraining teil, hat aber noch keinen Vertrag beim KFC. Christos Pappas befindet sich im Probetraining. Kapitän bleibt Sven Kegel, den Trainer Weidemann bestimmte. Gewählter Stellvertreter ist die Nummer eins im Tor, Ronny Kockel. Er soll das Team mit seiner Erfahrung führen. Thomas Tennagels und Regjep Banushi rücken in den Spielerrat.