Drei Fragen an KFC-Verteidiger Christian Dorda

Drei Fragen an KFC-Verteidiger Christian Dorda

Krefeld. Die Chance auf die erste DFB-Pokal-Teilnahme seit 2001 vertan, das Aus im Niederrheinpokal gegen den Ligarivalen RW Oberhausen ist bitter. Der KFC Uerdingen startet mit einer Niederlage ins neue Jahr.

Die WZ spricht mit Linksverteidiger Christian Dorda, 29, über das 0:2 gegen RWO und die Aussichten.

Wie fällt Ihr Fazit zum Pokalspiel aus?

Christian Dorda: Es war kein schlechtes Spiel von uns, aber ausbaufähig. Ein schwieriger Platz, schwierige Bedingungen. Für die Zuschauer war es sicher kein Leckerbissen. Oberhausen hat uns gut angelaufen. Sie hatten vielleicht auch das Glück auf ihrer Seite und haben verdient gewonnen. Wir haben früh die eine Chance und machen sie nicht. Quasi im Gegenzug kriegen wir das 0:1. Wir müssen die Fehler des Gegners bestrafen. Im nächsten Spiel werden wir es besser machen.

Wie gehen Sie mit der Niederlage um?

Dorda: Wir sind erfahren genug, wir lassen uns nicht beirren. Es wird gegen Wegberg-Beeck am Samstag ein anderes Spiel werden als jetzt. Das wird uns nicht wieder passieren. Wir haben uns in der Liga eine gute Lage geschaffen, die wollen wir weiter verbessern.

Wie bewerten Sie das Debüt von Maximilian Beister?

Dorda: Er hat viel Qualität, das sieht man. Er wird uns noch deutlich helfen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung