Dortmund: Ex-Weltmeister Kevin Großkreutz in Schlägerei verwickelt

Kreisliga-Schlägerei : Ex-Weltmeister Kevin Großkreutz in Schlägerei verwickelt

Bei einem Fußballspiel der Kreisliga C ist es zu einer Schlägerei zwischen Spielern und Zuschauern gekommen. Vermeintlicher Grund: Ex-Weltmeister Kevin Großkreutz.

Das Fußballspiel der Kreisliga C zwischen dem VFL Kemminghausen und dem FC Brambauer II hat am Sonntag (12.05.) bei allen Beteiligten für Aufregung gesorgt. Kevin Großkreutz stand als Mitglied des Trainerteams von VFL Kemminghausen am Spielfeldrand.

Nach Berichten der „Ruhrnachrichten“, sei die Situation gegen Ende des Spiels eskaliert. Der Schiedsrichter habe einem Spieler des Brambauer Vereins die gelbe Karte gezeigt. Zuschauer und Spieler haben sich ungerecht behandelt gefühlt, heißt es weiter. Der Vorwurf an den Schiedsrichter: Er habe die Pässe der Kemminghauser nicht gründlich kontrolliert. Nach weiteren Platzverweisen seien Fans und Spieler aufeinanderlos gegangen, erklären die „Ruhrnachrichten“.

Auslöser für die Eskalation sei Kevin Großkreutz gewesen, erklärt der Vorsitzende des FC Bambauer Ahmet Elikalfa gegenüber der Zeitung: „Er hat sich mit einem Zuschauer von Brambauer angelegt und dann gesagt, er hole seine Freunde von den Bandidos“. Daraufhin sei die Polizei gerufen worden, die mit einem großen Aufgebot angerückt sei.

Großkreutz fühle sich für die Eskalation nicht verantwortlich. Mehreren Videos zufolge, sei Großkreutz zu Beginn des Streits noch nicht vor Ort gewesen. Nachdem er zunächst beschwichtigen wollte, habe sich eine Rangelei um ihn herum entwickelt, erklärt er den Ruhrnachrichten: „Da hat sich dann einer von denen auf mich geworfen - aber um mich zu schützen. Sonst wäre es wohl noch schlimmer ausgegangen.“

Der Schiedsrichter habe nach der Schlägerei das Spiel abgebrochen und der FC Brambauer fuhr mit einem Sieg nach Hause.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung