1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Die Null steht vorne wie hinten beim KFC Uerdingen

Regionalliga West : Die Null steht vorne wie hinten beim KFC Uerdingen

Fußball-Regionalligist KFC Uerdingen spielt zum zweiten Mal in Folge 0:0 und verlässt das Tabellenende.

Die Null steht beim KFC Uerdingen vorne wie hinten. Wie schon beim 0:0 gegen Aachen in der Vorwoche ging auch das Duell mit der U23 von Borussia Mönchengladbach torlos aus. Die Krefelder ließen in der Tabelle damit den FC Wegberg-Beeck hinter sich, da der Abzug von neun Punkten wegen des Einspruchs des KFC noch nicht rechtskräftig ist. Defensiv standen die Uerdinger kompakt und sicher, agierten nach vorne aber überwiegend harmlos. „Wir haben ein ziemlich gutes Siel gemacht. Es ist ein gerechtes Remis. Wir haben unsere Chancen. Bald werden wir unsere Tore auch machen“, sagte Trainer Dmitry Voronov, dem an seinem Geburtstag ein Sieg als Geschenk verwehrt blieb.  Rechtsverteidiger Pepijn Schlösser befand: „Wenn wir weiter die Null halten und besser angreifen, dann werden wir auch bald drei Punkte holen.“

Der Moment des Spiels

Es hätte so etwas wie ein Lucky Punch werden können, denn eigentlich hatte keine Mannschaft den Sieg verdient gehabt. Abdul Fesenmeyer bekam den Ball im Strafraum nach einer Flanke Leon Augustos und Ablage Ouadie Barinis auf den Fuß, doch er fand im Gladbacher Torwart Jan Olschowsky seinen Meister. Ein später Aufreger in einer ansonsten unspektakulären Partie.  

Der Mann des Spiels

Torhüter Jan Olschowsky sprang ab und lenkte den Ball Abdul Fesenmeyers mit einer Hand noch über die Latte. Seiner Mannschaft von Borussia Mönchengladbach sicherte er damit in den Schlussminuten noch den einen Punkt. Lange nicht geprüft, aber dennoch hellwach.

Die Chronik des Spiels

Der KFC war von Beginn an im Spiel. Der Ball lief durch die Reihen. Torgefahr stellte sich auf beiden Seiten in den ersten Minuten aber nicht ein. Anders als vor zwei Wochen gegen die junge Garde des 1. FC Köln sahen sich die Uerdinger nicht von einer Angriffslawine überrollt. Torben Müsel drehte sich einmal vor dem Strafraum der Gäste zu viel, schon war die Chance dahin. Eingreifen musste KFC-Torwart Jovan Jovic nicht, dafür aber bei der folgenden Ecke, als er einen Kopfball Tom Gaals über den Kasten lenkte. Die U23 der Borussen legte nun aber zu, der KFC streute ein paar Ballverluste ein, doch noch vertändelten die Gastgeber die Gelegenheiten. Trainer Dmitry Voronov konnte im Großen und Ganzen noch zufrieden sein mit der Defensivleistung, coachte aber an der Seitenlinie schon verstärkt mit seinem Assistenten Levan Kenia mit. Uerdingen sah sich nun seit Mitte des ersten Durchgangs zurückgedrängt, doch auch die Gladbacher konnten keine Torgefahr erzeugen. Viel ging durch das Zentrum, wo der KFC aber gut aufgestellt war. Krefelder Vorstöße entwickelten sich nun zu einer Rarität und brachten auch nichts ein. Ohne Tore ging es zurück in die Kabinen. Wie lange würden die 300 mitgereisten KFC-Fans auf die erste Führung in dieser Saison warten müssen? Am Spielgeschehen änderte sich nach dem Seitenwechsel wenig. Borussia machte das Spiel, der KFC lauerte auf Gegenstöße über den schnellen Abdul Fesenmeyer.

Die Abwehr, erneut mit Jesse Sierck und Pepijn Schlösser besetzt, hielt den Angriffsbemühungen der Gastgeber Stand. Beide Mannschaften beließen es mit dem Spiel in der Regel zwischen den Strafräumen. Uerdingens Torhüter Jovan Jovic griff ein paar Mal ins Spiel ein, wurde bei den Fangversuchen aber kaum gefordert. Mit der besten Chance des Spiels endete die Partie. Der KFC traf das Tor nicht.