Der KFC hat ein Abwehrproblem

Uerdingens Trainer Peter Wongrowitz beklagt die Ausfälle in der Defensive.

Krefeld. Glück im Unglück hatte Fußball-Niederrheinligist KFC Uerdingen bei der 1:3-Heimniederlage gegen den SC Kapellen-Erft. Denn Verfolger Turu Düsseldorf patzte ebenfalls. Die Ursachen für die aktuelle Schwächephase der Uerdinger sieht Coach Peter Wongrowitz im erlittenen Qualitätsverlust. „Uns ist die gesamte Abwehr weggebrochen“, sagt Wongrowitz. In Michael Lorenz und Michael Baum (beide laborieren an Brüchen), Franck Patrick Njambe und Christian Petry fehlen dem KFC hinten wichtige Spieler. Vorne konnten sich die Stürmer gegen Kapellen nicht wie gewohnt durchsetzen.

„Kapellen hat gut verteidigt. Vorne war ich zufrieden. Wir haben viel Druck gemacht“, sagt der Coach. Doch der KFC begünstigte die Kapellener Tore mit schweren individuellen Fehlern, wie dem von Keeper Tim Weichelt beim 1:3, der unnötigerweise seinen Kasten verließ. Wongrowitz verweist auf die wenigen Gegentore mit Weichelt im Tor, will aber dennoch Asterios Karagiannis eine weitere Chance geben. „Das hat aber nichts mit dem Kapellen-Spiel zu tun. Ich habe bei keinem unserer Torhüter Angst, ihn zu bringen“, so Wongrowitz.

Wieder von Anfang an dabei sein wird Igor Bendovskyi. Dustin Hähner ist eine Alternative in der Abwehr. Seine Chance wird wohl auch der ehemalige Ratinger Ahmet Isiklar bekommen, jedoch wohl eher von der Bank. Das Fernduell mit Turu Düsseldorf ist diesmal auf zwei Tage aufgeteilt. Während die Uerdinger am Samstag (18 Uhr in Ratingen) ran müssen, spielt Turu am Sonntag gegen den SV Straelen. Im Hinspiel konnte der KFC die Ratinger Spielvereinigung mit 4:1 abfertigen. So leicht wird es gegen den Tabellenfünften diesmal nicht gehen. Die Germania holte aus den vergangenen drei Spielen sieben Punkte. Wongrowitz weiß, worauf es im Aufstiegskampf ankommt. „Das ist eine Kopfsache. Wir müssen die besseren Nerven haben.“ Kritikern, die jetzt den Aufstieg in Gefahr sehen, begegnet Wongrowitz mit einem Blick zurück: „So gut wie jetzt haben wir noch nie gespielt.“ jyz

Mehr von Westdeutsche Zeitung