Der KFC befindet sich weiter im Aufwind

Der KFC befindet sich weiter im Aufwind

Sportchef Wolfgang Maes sieht aber noch Schwächen in der Chancenverwertung.

Krefeld. Von schlechter Stimmung ist momentan rund um die Grotenburg nichts zu sehen. Der hochverdiente 2:0-Sieg am Freitagabend gegen die Spielvereinigung Schonnebeck vertreibt die Sorgen, die noch vor wenigen Wochen bei allen Beteiligten zu spüren waren. In dieser Verfassung wird der Fußball-Niederrheinligist KFC Uerdingen mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben. Das glaubt auch KFC-Sportchef Wolfgang Maes: "Das ist nur eine Momentaufnahme. Doch wenn wir weiter so auftreten und vorne auch mal unsere Chancen besser verwerten, dann weiß ich nicht, wer uns in der Liga stoppen soll", sagt der 57-Jährige selbstbewusst.

Was hat sich in Uerdingen verändert, seit der KFC Anfang Februar in Homberg mit 0:3 unterging und die Verantwortlichen ratlos vor einem Scherbenhaufen standen?

"Trainer Uwe Weidemann hat die Mannschaft immer wieder aufgebaut und den Spielern das Vertrauen ausgesprochen. Das zahlt sich jetzt aus", sagt Maes.

Fakt ist, das Uerdinger Dreigestirn um Sportchef Maes, Trainer Weidemann und Co-Trainer Ralf Kessen hat es geschafft, den Kickern Teamgeist einzuimpfen. Die Zugänge um Regjep Banushi, Uwe Sokolowski und Bilal Lekesiz geben dem Team mehr Profil.

Morgen kommt Bundesligist Bayer Leverkusen zu einem Freundschaftsspiel in die Grotenburg. Maes: "Wir hoffen auf viele Zuschauer. Es geht auch darum, für den Verein Einnahmen zu generieren. Die waren in den vergangenen drei Monaten eher dürftig."

Mehr von Westdeutsche Zeitung