Budberg statt Dortmund: Grimaldi vor Comeback im Niederrheinpokal

KFC Uerdingen : Vogel: „Arbeiten für solche Pokal-Abende“

Mit dem Spiel beim SV Budberg steht für den KFC Uerdingen nach dem guten Auftritt gegen den BVB eine ganz andere Pokalhürde an.

KFC-Trainer Heiko Vogel saß auch 20 Minuten nach der offiziellen Pressekonferenz noch im Medienbereich der Düsseldorfer Arena und sprach voller Stolz über die Leistung seines Teams im Spiel gegen Borussia Dortmund. „Wir haben gegen den BVB einen richtig guten Auftritt hingelegt.“ Es dürfte die mit Abstand beste Saisonleistung der Krefelder bislang gewesen sein. Ausgeschieden ist man trotzdem. „Jetzt wollen wir daran arbeiten, dass wir solch einen Pokalabend möglichst bald wieder erleben dürfen“, sagte Vogel und richtete bereits den Blick auf die Partie am Mittwoch.

Dann steht mit dem Auswärtsspiel beim SV Budberg (19.30 Uhr) wieder ein Pokalwettbewerb an – diesmal aber nur die 1. Runde des Niederrheinpokals. „Das wird wieder ein schweres Stück Arbeit für uns“, so Vogel. Auf den Willen wird es auch wieder ankommen.

Grimaldi könnte gegen
Budberg sein Comeback feiern

Das Team dürfte am Mittwoch ein anderes Gesicht tragen, als gegen den BVB, wo besonders Lukas Königshofer, Andreas Maxsö, Selim Gündüz, Jean Manuel Mbom mit ihrer Leistung heraus stachen:

Vorne mühten sich Roberto Rodriguez, Franck Evina und Osayamen Osawe. Letzterer dürfe sich laut seinem Trainer nicht zu lange über seine verpasste Chance gegen den BVB ärgern. In der zweiten Halbzeit verletzt ausgewechselt, droht Osawe erneut auszufallen. Mit dick bandagiertem Oberschenkel humpelte der Stürmer in die Kabine. „Eine Vorsichtsmaßnahme, er hatte schon in der Halbzeit einen Zug im Muskel gespürt“, so Vogel, der nach der Führung und spätestens nach dem 0:2 durch den Dortmunder Paco Alcacer mit Blick auf die anstehenden Aufgaben wechselte.

Die Herausnahme von Evina und die spätere Einwechslung von Alexander Bittroff seien beispielsweise schon als eine Art Vorzeichen für die kommenden Partien zu sehen gewesen. Evina wird auch gegen Ingolstadt wieder eine tragende Rolle in der Offensive zukommen, Bittroff muss Rot-Sünder Kevin Großkreutz in den kommenden vier Wochen vertreten. Adriano Grimaldi steht kurz vor dem Comeback und könnte im Pokal am Mittwoch gegen Budberg auflaufen. Pokalspiel gegen Dortmund, Pokalspiel gegen Budberg: „So sieht die Realität aus und wir wollen am Mittwoch alles rein werfen“, gab Vogel die Schlagrichtung nach diesem Pokalkampf aus.

Viel wollen sie beim KFC aus der Partie gegen Dortmund auch für die anstehenden Aufgaben in der Liga mitnehmen. Lukas Königshofer hatte viele positive Ansätze gesehen. Der KFC-Torwart, der mit seinen Paraden gegen den BVB einmal mehr der beste Uerdinger war, lobte vor allem die Abwehrarbeit der Mannschaft: „Die Defensivleistung war gut. In der Liga können wir vielleicht ein Stück höher, nicht so tief stehen.“ Das Bollwerk hatte bis zur 49. Minute gehalten. Doch wird dem KFC in den Partien der 3.Liga auch deutlich mehr Eigeninitiative abverlangt werden. Königshofer sieht daher auch im Spiel mit dem Ball Luft nach oben: „Im Spielaufbau können wir uns noch verbessern.“

Selim Gündüz, der im Pokalspiel mit guter Mittelfeldarbeit und frechen Übersteigern wie einst Zinedine Zidane auffiel, gab an: „Wenn wir das in der Liga schaffen, wird es sehr schwer uns zu schlagen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung