3. Liga: Aufbruchsstimmung in Uerdingen - Halle neuer Tabellenführer

Dritte Liga : Aufbruchsstimmung in Uerdingen - Halle neuer Tabellenführer

Sieben Punkte aus den letzten drei Spielen und Aufbruchsstimmung außerhalb des Platzes: Drittligist Uerdingen richtet den Blick wieder nach oben. Halle ist neuer Tabellenführer, Rostock gelingt ein historischer Erfolg.

Beim KFC Uerdingen herrscht nach dem ersten Spiel nach der Verpflichtung von Stefan Effenberg als Manager und Daniel Steuernagel als Cheftrainer Aufbruchsstimmung. Mit dem 1:0 (0:0)-Erfolg am Samstag beim TSV 1860 München und nun sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen kann der ambitionierte Drittligist den Blick wieder nach oben richten. „Wir hoffen, dass wir so viele Punkte wie möglich holen, und dann sehen wir, wo wir am Ende stehen werden“, sagte Siegtorschütze Adam Matuschyk in der ARD. Mit 16 Punkten liegt der KFC vier Punkte vor den Abstiegsplätzen und sechs Zähler hinter Relegationsplatz drei.

Doch neben den positiven Ergebnissen sorgen vor allem die Verpflichtungen außerhalb des Platzes für Euphorie. Das Gespann um Trainer-Duo Steuernagel und Stefan Reisinger, sowie der neue starke Mann Effenberg haben noch große Pläne mit dem KFC: „Die Möglichkeiten sind da, keine Frage, aber die Strukturen müssen wir hier ein Stück weit verändern. Das fängt beim Stadion-Umbau an, damit wir auch wieder in die Grotenburg zurückkommen“, sagte der Ex-Nationalspieler bei Magentasport.

Die Krefelder tragen ihre Heimspiele derzeit in der Arena von Fortuna Düsseldorf aus, weil das Grotenburg-Stadion nicht drittligatauglich ist. „Das tun wir nicht nur für die Spieler, auch für die Fans“, sagte Effenberg.

Ebenso gut ist die Stimmung beim Halleschen FC. Nach dem überragenden 4:0 (2:0)-Auswärtssieg bei Waldhof Mannheim steht die Mannschaft von Trainer Torsten Ziegner nach zwölf gespielten Partien mit 24 Punkten an der Tabellenspitze. „Wir müssen demütig bleiben und jedes Wochenende alles reinhauen, um überhaupt Spiele zu gewinnen“, sagte Ziegner bei Magentasport. Profitieren konnte sein Team auch vom torlosen Unentschieden im Topspiel zwischen Eintracht Braunschweig und dem bisherigen Spitzenreiter SpVgg Unterhaching.

Hansa Rostock gelang beim 1. FC Magdeburg ein historischer Erfolg: Das 1:0 (1:0) war der erste Auswärtssieg im Ost-Derby seit 1965. Mit nun sieben ungeschlagenen Partien in Folge spielten sich die Hanseaten in der oberen Tabellenhälfte fest.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung