Rassistische Fangesänge: Sportgericht bestraft Inter

Rassistische Fangesänge: Sportgericht bestraft Inter

Mailand (dpa) - Wegen rassistischer Gesänge seiner Fans ist der italienische Fußball-Erstligist Inter Mailand vom Sportgericht der Serie A bestraft worden.

Der Club muss seine Fankurve für ein Spiel schließen, sollten die Fans erneut auffällig werden. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, wie das Sportgericht mitteilte. Die Anhänger des Traditionsclubs hatten während des Derbys gegen den Lokalrivalen AC Mailand im vergangenen Dezember die dunkelhäutigen Spieler des Gegners Mario Balotelli, Nigel de Jong und Sulley Muntari mit rassistischen Sprechchören beleidigt.

Nach den antisemitischen Gesängen der Fans von Meister Juventus Turin hatte das Sportgericht am Montagabend entschieden, den Fall an den italienischen Fußballverband zu verweisen. Er soll zu dem Verhalten der Juventus-Anhänger in der Partie gegen den AC Florenz am Sonntag sowie zu einem beleidigenden Banner der Florenz-Fans weitere Ermittlungen durchführen. Gleiches gilt für die diskriminierenden Gesänge der Anhänger des AS Rom in der Partie gegen den SSC Neapel.