Sieg bei West Ham: Liverpools Klopp nach 4:1 zufrieden: „Fantastische Woche“

Sieg bei West Ham : Liverpools Klopp nach 4:1 zufrieden: „Fantastische Woche“

Liverpool (dpa) - Nach drei Siegen war auch Jürgen Klopp wieder obenauf und das Krisengerede über den FC Liverpool verstummt. Mit 4:1 (2:0) gewann die Mannschaft des deutschen Fußballtrainers am Samstag beim strauchelnden Ligakonkurrenten West Ham United.

Doch der Maßstab in der Premier League bleibt Manchester City. Das Team von Pep Guardiola unterstrich seine Titelambitionen mit einem 3:1 (1:0) gegen den FC Arsenal und profitiere davon, dass Meister Chelsea mit 1:0 (0:0) gegen Manchester United gewann.

Für Liverpool erzielten zweimal Mohamed Salah (21./75. Minute), Joel Matip (24.) und Alex Oxlade-Chamberlain (56.) die Tore. „Schade für uns, dass die Spiele nicht oft genug so laufen“, bedauerte Klopp. „Aber wenn wir uns heute und die Woche anschauen, war es eine fantastische Woche.“ Nach zwei Heimsiegen gegen Huddersfield und Maribor und dem Erfolg in London sieht die Zeitung „Telegraph“ schon „eine neue Kampfansage“ der Reds.

Durch die Arsenal-Niederlage rutschte Liverpool sogar noch auf Platz fünf. Hoffnung macht zudem die Rückkehr von Stürmer Sadio Mané, der nach seiner Verletzungspause überraschend von Beginn an spielte und die Vorlagen zu beiden Salah-Toren gab. Nach dem Abpfiff war laut Klopp nur der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino unzufrieden: „Er hat kein Tor gemacht und sich darüber sehr geärgert.“

Die Defensive bleibt jedoch ein Thema. Bei West Ham kassierten die Reds durch Manuel Lanzini (55.) schon das 17. Gegentor. „Wenn wir 4:1 in West Ham gewinnen, soll ich dann in die Kabine gehen und mit meinen Spielern wegen des Gegentreffers schimpfen?“, fragte Klopp trotzig. Von solchen Problemen kann Hammers-Coach Slaven Bilic nur träumen. Er steht nach der Niederlage vor dem Aus.

Manchester City mit dem deutschen Nationalspieler Leroy Sané in der Startelf feierte schon den neunten Ligasieg in Serie. Der frühere Wolfsburger Kevin De Bruyne (19.), Sergio Agüero (50.) per Foulelfmeter und Gabriel Jesus (74.) trafen für Guardiolas Team, bei dem Ilkay Gündogan in der Schlussviertelstunde zum Einsatz kam. Alexandre Lacazette (65.) gelang nur der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für Arsenal.

„Wir können nicht bestreiten, dass die letzten zwei Monate hervorragend waren“, sagte Guardiola. Man City thront nach der erneut überlegenen Vorstellung mit 32 Punkten und acht Punkte Vorsprung auf den Zweiten Man United allein an der Spitze. Hingegen hat sich Weltmeister Mesut Özil mit Arsenal bei zwölf Punkten Rückstand vorerst aus dem Titelrennen verabschiedet.

Chelsea zitterte sich gegen Ex-Trainer José Mourinho und sein Team zum Sieg. An der Stamford Bridge erzielte der Spanier Alvaro Morata (55.) den entscheidenden Treffer per Kopf. Chelsea blieb zwar Vierter, rückte aber bis auf einen Zähler an United heran. Auf Platz drei standen die Tottenham Hotspur, die sich dank Heung-Min Son mit 1:0 (0:0) gegen den Tabellenletzten Crystal Palace durchsetzten.

Bei Huddersfield Town feierte David Wagner sein zweijähriges Jubiläum als Coach und ein 1:0 in Unterzahl gegen West Bromwich Albion. „Das ist einer der Höhepunkte, seit ich hier angekommen bin“, schwärmte Wagner. Der Niederländer Rajiv van La Parra (44.) hatte den Terriers mit einem Traumtor den Sieg beschert. In der 57. Minute sah Christopher Schindler nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. In der sechsminütigen Nachspielzeit sicherte Torwart Jonas Lössl Huddersfield mit einer Glanzleistung die drei Punkte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung