Frauen-WM 2019: Deutschland ist aufgeregt, aber bereit

Frauen-WM 2019 : Mit feuchten Händen und Plan C in der Tasche – Fußballerinnen vor dem WM-Debüt

Eine gewisse Anspannung vor dem WM-Auftakt will nicht einmal Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg leugnen. Sich im eigenen Land bekannter zu machen, ist für die Bundestrainerin erst einmal zweitrangig.

Selbstzweifel scheint Martina Voss-Tecklenburg kaum mehr zu kennen. Wer die Vorbereitung im bayrischen Grassau und den Vorlauf in der bretonischen Provinz auf den WM-Auftakt der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen China (Samstag 15 Uhr/ARD) erlebte, konnte eine Bundestrainerin beobachten, die sich in der Rolle als Anführerin gefiel.

Einmal stellte sie sich am Trainingsplatz auf ein Podest, um in erhöhter Phonstärke ihre Anweisungen anzubringen. Doch nun, wo es auch für die Fußballlehrerin ernst wird, steigt selbst bei ihr das Lampenfieber.

„Ich weiß nicht, wie ich mich am Spieltag fühle. Wenn der Anpfiff näher kommt, wird es auch mal im Magen grummeln oder feuchte Hände geben. Kann sein!“ Es gehört zu ihrem authentischen Charakter, auch mal eigene Schwächen zuzugeben, wo die 51-Jährige doch gemeinhin bei ihren Spielerinnen „die Stärken stärken“ will.

„Was macht das mit mir?“ fragte sie sich auf der Pressekonferenz vor ihrer weltmeisterlichen Premiere als deutsche Trainerin. „Es macht mich stolz und demütig. Für das Land, in dem ich geboren bin, für das ich gespielt habe: Ich freue mich mega!“

Leidenschaft, Bereitschaft und Offensivgeist soll ein Team mit 15 WM-Neulingen vor den erwarteten 14.000 Zuschauern im Roazhon Park von Rennes offenbaren. Das Versprechen: „Wir sind bereit den ersten großen Schritt zu machen.“

Abermals bekräftigte die gebürtige Duisburgerin, nicht nur über Plan A und Plan B zu verfügen, sondern auch Plan C in petto zu haben – „wenn es beispielsweise mal eine Rote Karte gibt“.

Mehr Flexibilität und Kreativität stehen seit ihrem ersten Arbeitstag auf dem Lehrplan weit oben. Denn die deutschen Fußballerinnen waren unter Silvia Neid bei der WM 2015 in ihrer taktischen Ausrichtung weitaus besser vorhersehbar als das unberechenbare Wetter in der rauen Bretagne, in deren Hauptstadt es selten mal länger als fünf, sechs Stunden nicht regnet.

Alles andere als ein Sieg würde den Druck für das zweite Gruppenspiel gegen Spanien in Valenciennes (12. Juni) erhöhen und die Gefahr vergrößern, bereits im Achtelfinale auf den Weltmeister und Topfavoriten USA zu treffen. China gilt bei der achten Frauen-WM definitiv nicht mehr als Titelanwärter.

Deutschland hingegen schon, auch wenn die zwei Titel ein bisschen zurückliegen. 2003 köpfte Nia Künzer gegen Schweden ein Golden Goal, das die ARD-Expertin berühmt machte. 2007 hielt Nadine Angerer – die via Instagram eine rührige Aufmunterung sandte – gegen die heute noch aktive Marta so famos, dass die DFB-Frauen auch Brasilien bezwangen.

Der dritte Stern vier Jahre später im eigenen Land sollte Formsache sein, dachten viele. ARD und ZDF entwarfen den Slogan: „Dritte Plätze ist was für Männer.“ Eine Anspielung auf das sportlich nicht ganz so erfolgreiche Sommermärchen 2006 und die WM 2010.

Doch bei der Heim-WM kam der Knick: Selbst die bekanntesten und zu diesem Zeitpunkt gut vermarkteten Spielerinnen wie die neue Teampsychologin Birgit Prinz brachen unter der immensen Erwartungshaltung fast zusammen.

Es ging danach nicht steil bergab, sonst hätte Silvia Neid nicht mit einer stark verjüngten Mannschaft 2013 den achten EM-Titel und zu ihrem Abschied 2016 in Rio de Janeiro auch noch olympisches Gold gewonnen. Das Tief mit dem irritierenden Auftritt 2017 bei der EM in den Niederlanden soll ohnehin längst überwunden sein.

„Wir haben bewiesen, dass wir aus Niederlagen die richtigen Schlüsse ziehen können“, versicherte Svenja Huth, die von einem gemeinsamen Stadtbummel am Vortag berichtete und beteuerte: „Das Wir-Gefühl gibt es wirklich.“ Die Offensivspielerin von Turbine Potsdam erhielt eine humorvoll ausgesprochene Einsatzgarantie ihrer Chefin, die jedoch gegenüber dem Chile-Test (2:0) Änderungen der Startelf ankündigte.

Spätestens nach dem selbstironischen Werbespot mit der selbst verbreiteten These, für eine Nation anzutreten, „die unsere Namen nicht kennt“, bearbeitet die Generation Popp-Marozsan-Leupolz eine Metaebene mit. Sich nämlich wieder ins öffentliche Bewusstsein zu bringen. Ein Sieg gegen China steht in der Prioritätenliste naturgemäß ganz oben, aber viele werden auch aufs Quotenmeter schauen. Ordentliche Zahlen bei den Öffentlich-Rechtlichen sind immer Gradmesser fürs Interesse.

Siegfried Dietrich, der Investor des einstigen Trendsetters 1. FFC Frankfurt und Sprecher aus der Kommission Frauen-Bundesliga, sieht ein „schlafendes Potenzial“ im deutschen Frauenfußball. Nur die Nationalmannschaft könne es allerdings wecken.

Die Bundestrainerin versicherte, dass sie auf solche Aspekte vorerst nicht schauen werde. „Damit können wir uns nicht beschäftigen. Wir wollen das mit der sportlichen Kernkompetenz regeln und eine gute Spielqualität anbieten.“

Der Rest ergibt sich vermutlich spätestens nach der Gruppenphase von allein. Und Magengrummeln oder feuchte Hände bekommt dann niemand mehr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung