1. Sport
  2. Fußball
  3. Frauenfussball

Nach Kreuzbandverletzung: Däbritz kehrt in DFB-Auswahl zurück

Nach Kreuzbandverletzung : Däbritz kehrt in DFB-Auswahl zurück

Sara Däbritz kehrt nach ihrer Kreuzbandverletzung in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen zurück.

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenbvurg berief die bei Paris Saint-Germain spielende frühere Münchnerin in ihren 24-köpfigen Kader für die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Irland am 19. September (14.00 Uhr/ZDF) und in Montenegro am 22. September (16.00 Uhr/ARD). Es sind die ersten Länderspiele seit Ausbruch der Corona-Pandemie. Zuletzt hatte das deutsche Team im März beim Algarve-Cup in Portugal gespielt.

Erstmals nach längerer Zeit wieder dabei sind Kristin Demann und Sydney Lohmann (beide FC Bayern München) sowie Tabea Waßmuth (TSG Hoffenheim). Dagegen fallen Klara Bühl (FC Bayern München/Schulterverletzung) und Sara Doorsoun (VfL Wolfsburg/Knieverletzung) aus.

„Die Ereignisse der vergangenen Monate haben uns alle bewegt und viele Dinge neu bewerten lassen. Umso mehr freue ich mich, dass wir die Möglichkeit haben, nach so langer Zeit endlich wieder gemeinsam auf dem Platz stehen zu können. Wir wissen, dass das nicht selbstverständlich ist, und sind uns unserer Verantwortung und Vorbildfunktion bewusst“, sagte Voss-Tecklenburg.

Das Spiel gegen Irland, das mit einer Partie mehr die Tabelle der Gruppe I vor dem ebenfalls noch ungeschlagenen deutschen Team anführt, ist wegweisend. „In der Vergangenheit gab es immer wieder enge und umkämpfte Spiele gegen die Irinnen, die eine physisch starke Mannschaft sind“, sagte die Bundestrainerin. Im Hinblick auf die Belastungssteuerung einiger viel beschäftigter Spielerinnen werden Alexandra Popp, Svenja Huth, Kathrin Hendrich (alle Wolfsburg) und Sara Däbritz nach dem Irland-Spiel zu ihren Vereinen zurückkehren und die Reise nach Montenegro nicht mit antreten.

Das DFB-Aufgebot

© dpa-infocom, dpa:200907-99-463939/2

(dpa)