Wintercup: Generalprobe auf hohem Niveau

Wintercup: Generalprobe auf hohem Niveau

Trainer Norbert Meier nimmt den Wintercup sehr ernst und sieht das Turnier vor dem Pokalspiel in Essen als wichtigen Test.

Düsseldorf. Die Vorfreude ist auch bei der 3. Auflage des Wintercups riesengroß. Die Fortuna riecht erneut am großen Fußball, hat am Samstag im eigenen "Wohnzimmer" in Duisburg einen Zweit- und in Köln und Berlin zwei Erstligisten zu Gast.

"Ich kann mich nur bedanken, dass wir hier ein so hochkarätiges Turnierfeld geboten bekommen", sagt Trainer Norbert Meier. 180 Minuten Fußball sind zu sehen. Und für Fortunas Trainer ist es nicht nur eine Kür. Die beiden Spiele über jeweils 45 Minuten sind der letzte Test vor dem Pokalspiel am nächsten Samstag bei Rot-Weiß Essen.

"Und außerdem werden wir den Zuschauern auch etwas bieten. Die höherklassigen Mannschaften wollen wir schon ein wenig kitzeln." Allerdings weiß Meier auch, dass die Gegner die noch vorhandenen sportlichen Probleme bei der Fortuna aufdecken können.

Bis auf die verletzten Axel Lawarée und Fabian Hergesell stehen Meier am Samstag alle anderen Spieler zur Verfügung. Dennoch plant er nicht, für die beiden Spiele zwei verschiedene Teams aus den 23 Spielern zu bilden. "So weit sind wir leistungsmäßig nicht, dass wir uns das leisten könnten", sagt der Trainer.

Denn blamieren will sich die Fortuna nicht. Als Titelverteidiger hat der Gastgeber zumindest das Erreichen des Endspiels im Visier. "Und wir wollen eine gute Werbung für die kommenden Ligaspiele", erklärt Fortunas Geschäftsführer Wolf Werner, der auf Probespieler Simon Chekroun achten wird. Der Schwede wird seine Chance bekommen. "Sollte er überzeugen, können wir ihn verpflichten", sagt Werner, der die Finanzierung des 22-Jährigen als machbar einstuft.

Die Voraussetzungen für eine Fußball-Gala sind gegeben. Die Fans sollten mit ihrem Kommen zeigen, dass sie auch künftig den Wintercup mit erstklassigem Fußball sehen möchten.

Informationen und Bilder zum Wintercup werden bereits nach dem ersten Spiel in dieser Rubrik zu finden sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung