Wiedergutmachung nach der Niederlage gegen Oberhausen

Fußball-Regionalliga : Fortunas U 23 kann Boden gut machen

Die „Zwote“ spielt am Dienstag in Wiedenbrück. Fortunas Trainer Nico Michaty muss womöglich die komplette eigene Innenverteidigung umbauen.

Es geht eng zu in der Fußball-Regionalliga West. Das sah man unter anderem am vergangenen Freitag, als sich Fortunas U 23 erst in letzter Spielminute den viertplatzierten Gästen von Rot-Weiss Oberhausen mit 1:2 geschlagen geben musste. Und das zeigt auch ein Blick auf die Tabelle, in der die Flingeraner als 14. nur um jene vier Zähler hinter dem sechstplatzierten SC Verl liegen, die sie in den Heimspielen gegen Straelen, Aachen und eben Oberhausen durch Gegentore in den letzten sechs Minuten noch aus der Hand gegeben haben.

Die Notwendigkeit, die Intensität in einem Spiel über die vollen 90 Minuten aufrecht zu halten, ist sicherlich eines der größten Lernfelder, das die „Zweite“ im bisherigen Saisonverlauf in ihr Pflichtenheft geschrieben bekam. Darauf wird es auch Dienstagabend in der Partie beim SC Wiedenbrück ankommen. Gegen die abwehrstarken Ostwestfalen muss Fortunas Trainer Nico Michaty womöglich selbst die komplette eigene Innenverteidigung umbauen.

Muss Michaty die komplette Innenverteidsigung ersetzen?

Leander Goralski sitzt nach fünf erhaltenen Gelben Karten eine (Ein-)Spiel-Sperre ab. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz seines angestammten Nebenmannes Gökhan Gül, der gegen Oberhausen eine leichte Blessur davontrug. Umso wichtiger ist daher die Rückkehr von Leroy Kwadwo, der seine Sperre abgesessen hat und wieder in die Abwehrzentrale rücken könnte. magi

Mehr von Westdeutsche Zeitung