Meinung : Wer kann Fortuna stoppen?

Das Ergebnis war knapper als das Spiel und als es die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf an diesem Tag eigentlich verdient hatte. Die Fans sahen eine starke Leistung der Fortuna — trotz schlechten Bodens und eines starken Gegners.

Die Mannschaft ist zusammengerückt, wie es die Spieler erklärten. Die Kritik nach dem Regensburg-Spiel ist einerseits auf fruchtbaren Boden gefallen, andererseits hat sie auch ein Trotzgefühl erzeugt. Dass dann auch das Publikum so mitzieht, war für alle Fortunen auf dem Platz, auf der Trainerbank und den Rängen ein gutes Gefühl. Für Friedhelm Funkel waren zwar die knapp 38 000 Zuschauer erst der Anfang. Aber auch das bedeutet in Düsseldorf ja schon viel, wenn man bedenkt, dass zu den letzten Spielen des Tabellenführers der 2. Liga gerade einmal um die 20 000 Anhänger gekommen waren. Wenn die Fortuna aber weiterhin so einen guten Fußball über die gesamten 90 Minuten spielt, wird sich das herumsprechen, und die Mannschaft wird auf der Zielgeraden die Unterstützung erhalten, die sie sich in den 25 Spielen bisher wirklich verdient hat.

Wer auf die Tabelle schaut, wird sich fragen, wer die Fortuna noch von einem der ersten drei Ränge verdrängen kann. Auch nach drei sieglosen Spielen und einem Heimerfolg gegen St. Pauli hat die Funkel-Elf immer noch zehn Punkte Vorsprung auf Rang vier. Die Mannschaft weiß, dass sie sich trotzdem nicht darauf ausruhen darf. Das hat sie diesmal deutlich unter Beweis gestellt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung