Testspiel gegen Köln: Fortuna präsentiert sich in guter Form

Trotz Laufbereitschaft, Einsatz und einem guten Maß an Kombinationsfreude reichte es nur zu einem 0:0.

Düsseldorf. Nils Fischer könnte durchaus schlecht geschlafen haben. Immerhin ging es für den Noch-Bielefelder beim Testspiel am Mittwochabend in der Arena um einen Arbeitsvertrag beim Fußball-Regionalligisten Fortuna Düsseldorf.

Ausgerechnet in jenem Spiel gegen den Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln sollte sich die Zukunft des Rechtsverteidigers entscheiden, das trotz einiger großer Gelegenheiten auf beiden Seiten letztlich ohne Treffer endete.

Allerdings hätte es nach dem Spielverlauf auch ein anderes Ergebnis als ein 0:0 geben können.Denn unter anderem für Testspieler Fischer war es gleich schlecht losgegangen. Nachdem Fortunas Torwart Michael Melka einen Schuss von Nemenja Vucicevic gerade so abgewehrt hatte (3.), rollte wenig später der Kölner Express über Fischers rechte Abwehrseite.

Adil Chihi erlief einen steilen Pass, ließ Fischer stehen und flankte gefährlich hinein - doch Rode Antar schoss aus fünf Metern tatsächlich am Tor vorbei (4.). Wenig später fischte Melka dem frei vor ihm auftauchenden Antar den Ball vom Fuß (10.). Auf der anderen Seite beförderte Ahmet Cebe nach schöner Kombination den Ball bei Fortunas erster Groß-Chance freistehend auf den Oberrang (13.).

Die zweite war noch brisanter: Nach einer Ecke von Marco Christ köpfte Axel Lawarée aufs Tor, und Thomas Broich klärte auf der Linie (23.).Drei Tage vor der Saisoneröffnung - Samstag am Flinger Broich mit Party (14 Uhr) und Spiel gegen Zweitligist TuS Koblenz (16 Uhr) - präsentierte sich die Fortuna in guter Form. Auch wenn die Kölner technisch und athletisch überlegen wirkten.

Doch mit Laufbereitschaft, Einsatz und einem gerüttelt Maß an Kombinationsfreude erspielten sich die Gastgeber zumindest einen Gleichstand an guten Gelegenheiten. Einzig die Konsequenz im Abschluss ließ vor der Pause zu wünschen übrig.

Ebenso wie der Besuch beim einstigen rheinischen Klassiker, der nach Wunsch der Initiatoren zur regelmäßigen Einrichtung werden soll: Nur rund 11 234 Zuschauer verloren sich trotz massiver Bewerbung der Veranstaltung in der Arena, in dem die Fortuna am 27. Juli (14 Uhr) das erste Spiel in der neuen dritten Liga gegen den SC Paderborn absolviert.

Ob Nils Fischer dann noch dabei ist? Jedenfalls schien sich der Defensivspieler vom offensiven Drang seiner Mitspieler positiv anstecken zu lassen und bekam seine rechte Abwehrseite bis zur Pause deutlich besser in den Griff. So durfte er auch in der zweiten Hälfte wieder mitmischen, zumal Fortunas Trainer Norbert Meier gemäß seiner Ankündigung, wenig zu wechseln, die Mannschaft unverändert aufs Feld schickte.

Die erste große Chance des zweiten Durchgangs hatte Andreas Lambertz, der einen fatalen Querpass des Kölner Verteidigers Youssef Mohamad abfing, aber freistehend an Torwart Faryd Mondragon scheiterte (56.). Ansonsten verflachte die Begegnung, und nach einer guten Stunde kamen auch die für Testspiele üblichen Wechsel im Mehrfach-Pack.

Allerdings konnte einzig Kenan Sahin mit einigen Halb-Chancen auf sich aufmerksam machen, und Oliver Hampel vergab vier Minuten vor Schluss gegen den stark reagierenden Ersatz-Torwart Thomas Kessler.Nils Fischer wird indes noch eine schlechte Nacht hinter sich bringen müssen.

Denn groß sind die Chancen nicht, dass sich Meier und Sport-Geschäftsführer Wolf Werner heute für seine Verpflichtung entscheiden. Zumal auch Olivier de Cock für die Position noch im Rennen ist - selbst wenn sich die finanziellen Vorstellungen von Verein und Spieler offenbar noch nicht weiter angenähert haben.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort