Statt Henkel: Fortuna wirbt auf Trikot für Düsseldorf setzt ein Zeichen

Aktion : Statt Henkel: Fortuna wirbt auf Trikot für „Düsseldorf setzt ein Zeichen“

Für das Heimspiel gegen den SC Freiburg wechselt Fortuna Düsseldorf die Trikot-Werbung. Statt Henkel wird dann die wohltätige Aktion „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ beworben. Es geht um einen sechsstelligen Werbewert.

So viel Aufmerksamkeit wie am kommenden Samstag hatte „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ wohl noch nie. Die Spieler von Fortuna Düsseldorf werden im Heimspiel gegen den SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr) mit Werbung für die Aktion für Mitmenschlichkeit und gegen Ausgrenzung auflaufen. Hauptsponsor Henkel räumt dafür den Platz auf dem Trikot.

Am Dienstag wurde das Trikot mit der besonderen Werbung vorgestellt. Robert Schäfer, Vorstandsvorsitzender von Fortuna Düsseldorf, lobte die Aktion und dankte Henkel für die Bereitschaft, den Platz auf dem Trikot zur Verfügung zu stellen. Vor allem zwei Dinge stellte er heraus: Die Aktion, die mit verschiedenen Maßnahmen bedürftigen Menschen in Düsseldorf hilft, sei allgemein unterstützenswert und wichtig. Des Weiteren positioniere sich Fortuna Düsseldorf mit diesem Schritt. „In Zeiten, in denen Hass fast schon als Meinung durchgeht, finde ich es umso wichtiger, dass man einer Aktion wie ‚Düsseldorf setzt ein Zeichen’ deutschlandweit Anerkennung verschafft“, so Schäfer.

Fortuna-Kapitän Oliver Fink sprach für die Mannschaft: „Uns gefällt der Gedanke, dass sich die Bürger gegenseitig helfen.“ Auch erinnere die Aktion daran, dass die eigenen Sorgen nicht immer die wichtigsten seien.

Es sei eine Selbstverständlichkeit gewesen, dass Henkel den Platz auf dem Trikot zur Verfügung stellt, sagte Alexander Pieper, Head of Corporate Sponsoring & Events Henkel. Der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern Henkel ist seit dieser Saison Trikot-Sponsor von Fortuna Düsseldorf. Die Partnerschaft läuft bis einschließlich zur Saison 2019/2020.

Der Werbewert für „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ dürfte immens sein. Alleine die „Sportschau“, in der das Spiel Fortuna gegen Freiburg in der ARD gezeigt werden wird, hatte am vergangenen Samstag 4,89 Millionen Zuschauer. Das „Aktuelle Sportstudio“ sahen 1,84 Millionen Menschen. Hinzu kommt die Live-Übertragung und die Zusammenfassungen auf dem Bezahlsender Sky. Robert Schäfer taxierte den Werbewert „im sechstelligen Bereich“. Sabine Tüllman, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Düsseldorf, bezeichnet den Schritt als „unbezahlbar“ – auch, weil es kein Werbebudget gäbe. Sie hofft, dass mehr Menschen für die Aktion spenden.

Schon jetzt seien 700 Schlafsäcke an Bedürftige ausgegeben wollen. Zudem hätten Verkäufer des Straßenmagazins Fifty-Fifty 300 Rücksäcke erhalten. Bald werden Gutscheine an sozial Schwache verteilt, damit diese sich ein schöneres Weihnachtsfest leisten können. Hinzu kämen Aktionen, die das ganze Jahr über laufen. Die Hilfe richte sich an alle Menschen, ganz gleich welche Herkunft sie hätten oder welcher Religion sie angehörten, so Tüllmann.

So sieht das Trikot aus, mit dem Fortuna am Samstag gegen Freiburg auflaufen wird. Foto: Jan Wiefels

Das Trikot mit der Werbung für „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ wird es nicht in den Fanshops zu kaufen geben. Ein bei dem Spiel getragenes Trikot soll über die Fritz-Henkel-Stiftung versteigert werden.

Es ist das zweite Mal, das „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ auf den Fortuna-Trikots steht. Das erste Mal war im Dezember 2015 gegen Eintracht Braunschweig. Damals gewann Fortuna übrigens 1:0.

Mehr von Westdeutsche Zeitung