Drittes Spiel in Folge ohne Gegentor Solo-Lauf beschert Fortunas U23 nächsten Sieg

Oberhausen · Minwoo Kim erzielt mit einem spektakulären Solo-Lauf das Tor des Tages.

Torschütze Minwoo Kim (r.) beim Spiel in Oberhausen.

Torschütze Minwoo Kim (r.) beim Spiel in Oberhausen.

Foto: RP/imago

Beflügelt von den letzten beiden Siegen reisten Fortunas Regionalliga-Fußballer am Sonntag zum Auswärtsspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen ins Stadion Niederrhein. In den vergangenen Wochen hatten sie auf ganzer Linie überzeugt: erst mit dem Kantersieg gegen die SSVg Velbert (5:0), dann mit dem Erfolg vor den eigenen Fans gegen den SV Lippstadt (3:0). Mit dem RWO wartete das erste Schwergewicht des Jahres auf die Mannschaft von Jens Langeneke, das machte ihr aber nichts: Sie feierte am Ende einen knappen 1:0-Sieg.

Wenig überraschend änderte Langeneke seine Startelf im Vergleich zur Vorwoche nur punktuell. Nachdem er zweimal von der Bank kam und jeweils traf, rotierte Ex-Oberhausen-Spieler Kilian Skolik wieder in die Anfangsformation. Dafür blieb Luis-Felipe Monteiro draußen. Zudem durfte Maxim Schröder nach guten Minuten gegen Lippstadt von Beginn an ran. Bei den „Kleeblättern“ startete unter anderem der 13-Tore-Mann Moritz Stoppelkamp, der in der Jugend zwei Jahre für die Düsseldorfer gekickt hatte.

Die Anfangsphase verlief weitgehend ereignisarm. Beide Teams neutralisierten sich. Auch die Platzverhältnisse sorgten einige Male dafür, dass Angriffe vorzeitig scheiterten. Das hielt Min-woo Kim allerdings nicht davon ab, in der 24. Minute einen spektakulären Solo-Lauf zu starten, der im 1:0 für die Fortuna mündete. Seine Reise begann Linksaußen auf Höhe der Mittellinie, von dort zog er in die Mitte, mogelte sich gekonnt durch das Getümmel, stand schließlich alleine vor dem Tor und vollendete in die rechte untere Ecke.

Es war ein Wirkungstreffer, in dessen Folge die Rheinländer noch einige Male gefährlich vors Tor der Hausherren kamen. Die „Kleeblätter“ hatten dann jedoch durch Stürmer Cotrell Ezekwem die große Chance zum Ausgleich, doch Ben Zich parierte den Schuss aus 16 Metern. In Folge war der Schlussmann noch das eine oder andere Mal zur Stelle und bestätigte seine hervorragende Form.

Im zweiten Durchgang konzentrierte sich die Langeneke-Truppe darauf, defensiv stabil zu stehen und beschränkte ihre Offensivbemühungen auf Konter. Beide Mannschaften kamen in der Folge zu guten Torgelegenheiten, doch ihnen fehlte die nötige Konsequenz. Der Druck der Oberhausener auf das Düsseldorfer Tor wuchs mit jeder Minute. Doch Fortuna schmiss sich in jeden Ball und auch Zich war mehrmals zur Stelle. So brachten sie das knappe Ergebnis über die Zeit und fuhr vor 2384 Zuschauern den sechsten Sieg im siebten Spiel ein.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort